Das Pack und die Propaganda der Gutmenschen – Die Psychologie hinter dem Asylstrom

Über die Wirkung der angeblich „kollektiven Schuld“

flickr.com/ Metropolico.org/ (CC BY-SA 2.0)

Die Masseneinwanderung von sogenannten „Asylanten“ in die europäischen Länder nimmt kein Ende. Deutschland mit seiner politisch aufoktroyierten Willkommenskultur ist besonders schwer betroffen.
Besatzungsrecht-Amazon

Während in verschiedenen Mainstream-Medien die Flüchtlingswelle regelrecht bejubelt wird, und die Hilfsbereitschaft der Einheimischen als enorm dargestellt wird, brodelt es unter der Oberfläche.

Kritiker werden verunglimpft und beschimpft, selbst wenn ihre Argumente noch so sachlich sind – ganz im Gegensatz zu den Argumenten der Befürworter.

Die Meinungsmanipulation ist allgegenwärtig. Es wird genau festgelegt, welche Meinungen gut und richtig und welche falsch oder gar böse sind. Die Bezeichnung „Pack“ für Menschen, welche die Schattenseite dieser Willkommenskultur sehen, ist nur ein Beispiel dafür.

Die „enorme Hilfsbereitschaft“ oder der Jubel bei der Ankunft der Flüchtlinge kommt jedoch oftmals von bezahlten Helfern, wie in dieser Quelle zu lesen ist: „Freiwillige“ Flüchtlingshelfer am Westbahnhof sind bezahlt.

Dennoch gibt es Menschen, bei denen die Steuerung der persönlichen Einstellung besonders gut funktioniert. Was steckt psychologisch dahinter? Seit Ende des Zweiten Weltkriegs wurde den Deutschen, aber auch den Österreichern eine kollektive Schuld umgehängt – und das über Jahrzehnte, sodass heute Menschen einen Schuldkomplex in sich tragen sollen, die damals noch gar nicht gelebt haben. Dennoch meinen manche offenbar, diese kollektive Schuld über Jahrzehnte abtragen zu müssen. Ein Schuldkomplex beinhaltet jedoch, dass die Sicht nicht neutral oder objektiv sein kann – denn sonst wäre es kein Komplex, sondern ein Gefühl, das in Zusammenhang mit einer von einem selbst begangenen Tat steht.

Dieser Komplex oder die projizierte Schuld äußert sich im Extremfall darin, dass niemand ausländischer Herkunft in irgendeiner Form kritisiert werden darf, selbst wenn es berechtigt ist. Kriminelle Taten müssen vertuscht, verharmlost oder die Herkunft des Täters verschleiert werden. So wird es auch von politischer Seite gefordert, wobei bei Politikern weniger ein Schuldkomplex dahintersteht, als wohl vielmehr ein Handeln nach Auftrag. Die kollektive Schuld wird nur den Bürgern umgehängt, damit sie weiter alles gutheißen, was sie ins Verderben stürzt.

Gutmenschen tragen vermutlich diesen unbewussten Schuldkomplex in sich, vereint mit dem Bedürfnis, buchstäblich einen Heiligenschein mit sich herumzutragen und über den anderen zu stehen. Sie sind absolut überzeugt davon, auf der einzig richtigen Seite zu sein und andere missionieren zu müssen.

Die realen Gefahren, die mit der Flüchtlingskrise verbunden sind, werden von den Gutmenschen nicht gesehen oder verdrängt – man könnte ja sonst zu den „Bösen“ oder zu dem „Pack“ gehören. Es wird nichts hinterfragt, denn das wäre schließlich ausländerfeindlich. Beispielsweise warum hauptsächlich männliche Asylwerber kommen und Frauen und Kinder in der absoluten Minderheit sind und nur medienwirksam in Szene gesetzt werden, um ein anderes Bild zu vermitteln. Oder warum Menschen aus Ländern kommen, wo derzeit kein Krieg ist, und die nicht verfolgt werden. Wo besteht da der Asylanspruch?

Aber genau jene, die sich besonders gut und heilig fühlen in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, sind jene, die unseren Untergang mit einleiten.

Vergessen wird auch stets, dass die normalen Bürger immer schon den geringsten Einfluss auf das Weltgeschehen oder Kriege hatten. Die Fäden werden im Hintergrund gezogen, selbst wenn das anders dargestellt wird.

Eine Chance wäre, wenn auch jene, die ihr Ego gerne mit ihrer Gutmenschlichkeit pflegen, aufwachen würden und die (Auftrags-)Lügner keinen Einfluss mehr auf die Menschen nehmen könnten. Wir werden sehen, ob das jemals passiert. Viel Zeit ist wahrscheinlich nicht mehr.

Ihre

Barbara Singer
auxmoney.com - Hochzeitskredit von Privat
Quelle: buergerstimme.com vom 14.10.2015 (Überschrift teilgeändert staseve)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Das Pack und die Propaganda der Gutmenschen – Die Psychologie hinter dem Asylstrom

  1. Ulrike sagt:

    Die ganzen Gutmenschen werden auch noch aufwachen und sehen wen sie unterstützt haben. Das ist nur noch eine Frage der Zeit. Dann wird es aber für das deutsche Volk schlimm werden. Dank unserer Gutmenschen und unserer Politik. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.