Trauriger Rekord in Hessen: 30,2 Prozent der Bevölkerung haben Migrationshintergrund

Shop idee09
Blücher
Motiv Befreiungskampf Generalfeldmarschall Blücher

22. September 2017
Trauriger Rekord in Hessen: 30,2 Prozent der Bevölkerung haben Migrationshintergrund
NATIONAL

Wiesbaden. Fast 1,9 Millionen Menschen mit #Migrationshintergrund lebten Ende vergangenen Jahres in #Hessen. Das entspricht 30,2 Prozent der Gesamtbevölkerung. Im Vergleich zu 2014 ist das ein Zuwachs um zwölf Prozent, berichtete der Integrationsstaatssekretär der Landesregierung, Jo Dreiseitel, in Wiesbaden. Zwei Drittel der Menschen mit Migrationshintergrund seien #Zuwanderer, der Rest sei sogar schon Hessen geboren. Fast die Hälfte, 900.000 #Migranten, besäßen die deutsche Staatsbürgerschaft. Dabei sind mehr als 100.000 #Asylbewerber noch gar nicht mit eingerechnet.

In keinem anderen Flächenland liegt der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund höher. Der Migrantenanteil bei den Sechs- bis Achtzehnjährigen beträgt bereits 44 Prozent, von den Unter-Sechsjährigen hat sogar jeder zweite ein Elternteil mit Migrationshintergrund. (tw)

Bildquelle: suedtiroler-freiheit.com


Höllberg

Quelle: zuerst.de vom 22.09.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Trauriger Rekord in Hessen: 30,2 Prozent der Bevölkerung haben Migrationshintergrund

  1. Pingback: Trauriger Rekord in Hessen: 30,2 Prozent der Bevölkerung haben Migrationshintergrund | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Sind die Deutschen die Tibeter Europas?
    Erstveröffentlichung dieses Artikels: 24/03/2008 – Quelle: NJ-Autoren
    http://globalfire.tv/nj/08de/multikultur/deutsche_tibeter.htm
    EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering. „Wir wollen erfolgreiche Spiele – aber nicht zum Preis des kulturellen Völkermords an den Tibetern, von dem der Dalai Lama spricht.“ (spiegel.de, 22. März 2008)
    Im „Autonomen Gebiet Tibet“ (AGT) leben 93 Prozent Tibeter und etwa sieben Prozent Chinesen. Die Chinesen sind den Tibetern zumindest ähnlicher als die Chinesen den Deutschen. Trotzdem schwafeln die BRD-Gutmenschen bezüglich der Tibeter von einem „kulturellem Völkermord“ durch sieben Prozent Chinesen in Tibet. Wieso soll die Ansiedlung fremder Menschen in Tibet keine Bereicherung sein? In der BRD sind mittlerweile fast die Hälfte der Einwohner hereingeholte Fremde. Davon dürften etwa 20 Millionen den Deutschen gegenüber vollkommen wesensfremde Menschen sein. Was bei den Tibetern „Völkermord“ ist, gilt für die Deutschen als „Bereicherung“. Alles klar?
    Das, was die Bonner den Tibetern nicht wünschen, wovor sie die Tibeter schützen wollen, das finden sie für das eigene Volk „bereichernd“. Im folgenden eine Analogie zwischen der Tibet-Resolution der Bundesregierung von 1996 und der Multikultur-Politik des Bundestages:

    „Antrag zur Verbesserung der Menschenrechtssituation in Tibet:
    Bundestags-Drucksache 13/4445 vom 23.04.1996:
    Im Hinblick darauf, daß die Tibeter sich in der gesamten Geschichte eine eigene eth-nische, kulturelle und religiöse Identität be-wahrt haben, verurteilt der Bundestag die Politik der chinesischen Behörden, die im Ergebnis in Bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität der Tibeter führt, insbesondere mit Ansiedlung und Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl, Zwangsabtreibungen, politischer, religiöser und kultureller Verfolgung und Unterstellung des Landes unter eine chinesisch kontrollierte Administration.“ Und für Deutschland soll diese Politik gelten:?
    Im Hinblick darauf, daß die Deutschen sich in der gesamten Geschichte eine eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität bewahrt haben, begrüßt der Bundestag die Politik der eigenen Behörden, die im Ergebnis in Bezug auf Deutschland zur Zerstörung der Identität der Deutschen führt, insbesondere mit Ansiedlung und Zuwanderung von fremdartigen Menschen in großer Zahl, staatlich geförderte Abtreibungen, politischer, religiöser und kultureller Verfolgung durch den Verfassungsschutz (§ 130 StGB) und Unterstellung des Landes unter eine israelisch-amerikanisch kontrollierte Administration.

  3. meckerpaul sagt:

    Und es werden noch mehr.
    Wachtum wie es die Soros – Sippe und IM ERIKA wollen.
    Wann wehren wir uns endlich?
    Oder sind hier im Land nur Schlafschafe?

    • Karl im Exil sagt:

      Gute Frage von meckerpaul, aber kein Mensch in der untergegangenen BRD besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft. Alle sind staatenlos, er schaue nur mal in seinen Personalausweis: Dort steht „Deutsch“ und die Nation hat es niemals gegeben.

      • Birgit sagt:

        Karl, erzähl nicht solchen Mist !
        Im Jahr 2012 hatten sich bereits 1,2 Mio. Deutsche unter Selbstverwaltung gestellt, den Personalausweis abgegeben.
        Die Statistik dürfte sich erhöht haben.

        Die Selbstverwalter mit Abstammungsnachweis und Lebenderklärung werden als Deutsche geführt. Bei den Alliierten ist das hinterlegt und daran führt kein Weg vorbei, nicht mal für die regierigen NEUNAZIS.

  4. Pingback: Dies & Das vom 23. September 2017. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.