Migranten prügeln sich durchs Herbstfest

(Bild:Stadt Fellbach; CC BY-SA 3.0; siehe Link)
Fellbacher Herbst mit migrantischer Bereicherung (Bild:Stadt FellbachCC BY-SA 3.0; siehe Link)
 

Mehr als 250.000 Menschen kamen auch dieses Jahr zusammen, um den #70. Fellbacher Herbst zu feiern. Trotz massivem Sicherheitsaufgebot scheint dann doch so etwas wie gute Stimmung auf dem beliebtesten und meistbesuchten Erntedank-, Heimat- und Weinfest im deutschen Südwesten aufgekommen zu sein.

Wenn, ja wenn die Quintessenz einer komplett verfehlten #Migrationspolitik sich nicht auch dort verabredet hätte. Während die Bevölkerung sich auf einen jahrzehntealten #Festbrauch freute, rotteten sie die Neubürger zur „#Randale“. Verabredet hatten sich die „Jugendlichen“ der ortsbekannten Migrantengangs im Internet.

 

„Ganz neue Sitten in dem Land, in dem wir laut Frau Merkel „gut und gerne leben“

Am vergangenen Samstag- und Sonntagabend trafen dort rund 60 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren aufeinander, bei denen es sich, wie die Polizei betonte, „ausschließlich um #deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrund und sonstige #Migranten“ aus ortsbekannten Migranengangs handelte, um massiv aufeinander einzuschlagen und – wie es die Stuttgarter Nachrichten verharmlosend titulierte –  die Sicherheitskräfte das ganze Wochenende „auf Trab zu halten“.

„Ganz neue Sitten in dem Land, in dem wir laut Frau #Merkel „gut und gerne leben“, so die Stellungnahme von #Prof. Dr. Jörg Meuthen (#AfD) zu den massive Probleme mit #Migrantengewalt auf dem diesjährigen „#Fellbacher Herbst“. „Diese jungen Männer hatten sich offenbar die Bühne des städtischen Fests ausgesucht, um sich gegenseitig wüste #Schlägereien – zum Teil mit gefährlichen Gegenständen – zu liefern. Die Polizei musste mit erheblichem Aufgebot einschreiten, dennoch musste eine Person schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden“, so Meuthens Abriss der Geschehnisse.

„Was fällt Euch ein, Euch in einem fremden Land so zu benehmen?“

An die beteiligten #Migranten ohne deutsche Staatsangehörigkeit gerichtet fragt der AfD-Fraktionsvorsitzende im Baden-Württembergischen Landtag: „Was fällt Euch ein, Euch in einem fremden Land so zu benehmen? Macht Ihr das in Euren Ländern genauso? Wer als Ausländer hier bei uns mit voller Absicht die öffentliche Sicherheit gefährdet, ist hier NICHT willkommen und möge schnell in sein Heimatland zurückkehren.

Den beteiligten Deutschen mit Migrationshintergrund sage ich: Was ist bei Eurer #Integration alles schiefgelaufen? So verhält man sich in Eurer neuen Heimat nicht – #Deutschland ist ein zivilisiertes Land. Ändert Euer Verhalten schleunigst, wenn Ihr respektierte Bürger sein wollt!

An Frau Merkel gerichtet sage ich: Schützen Sie endlich unsere Grenzen, damit die innere Sicherheit nicht noch weiter erodiert!“ und schließt mit der Feststellung: „Zeit, der Migrantengewalt entschieden gegenüberzutreten!“, so Meuten weiter. (SB)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 14.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Migranten prügeln sich durchs Herbstfest

  1. Pingback: Migranten prügeln sich durchs Herbstfest | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Sammelt diese Verbrecher ein und sofort abschieben, ohne wenn und aber.

  3. Ulrike sagt:

    Schmeisst alle ohne Ausnahme aus dem Land. Solches Gesindel brauchen wir nicht zu ernähren.

  4. Walter sagt:

    Grenzen dicht ist Blödsinn. Kein Geld mehr und es kommt keiner mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.