Bangladesch – Gabriel trägt 20 Millionen Deutsche Steuergelder weg vom eigenen Volk und dessen Infrastruktur

Bangladesch – Gabriel sagt Hilfe für Rohingya-Flüchtlinge zu

Geflüchtete Rohingya tragen in einem Camp in Cox's Bazaar im Südosten von Bangladesch verteilte Hilfsgüter. (picture alliance / dpa / MAXPPP )
Geflüchtete Rohingya tragen in einem Camp in Cox’s Bazaar im Südosten von Bangladesch verteilte Hilfsgüter. (picture alliance / dpa / MAXPPP )

#Bundesaußenminister Gabriel hat zusätzliche Hilfen in Höhe von 20 Millionen Euro zur Versorgung der #Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar zugesichert.

Deren Lage sei dramatisch, sagte der SPD-Politker beim Besuch eines Aufnahmelagers im Nachbarland #Bangladesch. Begleitet wurde er von seinen Amtskollegen aus Schweden und Japan sowie der EU-Außenbeauftragten Mogherini. Gemeinsam wollten sie sich in dem Camp, in dem rund 26.000 Menschen untergebracht sind, ein Bild von der Situation der muslimischen Minderheit machen. Jüngsten Zahlen zufolge sind allein in den vergangenen
drei Monaten mehr als 600.000 Rohingya vor Gewalt und Verfolgung in ihrer Heimat nach Bangladesch geflohen.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 19.11.2017 (Überschrift geändert Redaktion staseve)

Anmerkung der Redaktion staseve: Deutschland hat marode Brücken, kaputte Schulen, defekte Infrastruktur, leidet unter massivsten Kosten der Flüchtlingspolitik, Altersarmut mit immer mehr Obdachlosen vor dem anstehenden Winter! Und was macht die „Regierung“: Sie trägt das deutsche Geld, dass im eigenen Land gebraucht würde überallhin in die Fremde und verkauft das mit den Deutschen Mainstream-Medien als Erfolg! Zuerst muss man sich doch um die eigenen Strukturen und das eigene Volk kümmern. Wenn man dann noch was über hat, kann man gerne anderen etwas abgeben!

Aber an alle Denken und die ganze Welt beglücken mit Deutschem Steuergeld wird auf Dauer nicht funktionieren. Der immer mehr ausgepresste heimatliche Deutsche Bewohner und Steuerzahler wird das auf Dauer nicht akzeptieren, wenn er zuerst den Propagandaschwindel durchschaut hat. Wollen die Parteien des neuen Parteienkartells einen Bürgerkrieg oder eine Revolution herausfordern?

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bangladesch – Gabriel trägt 20 Millionen Deutsche Steuergelder weg vom eigenen Volk und dessen Infrastruktur

  1. Pingback: Bangladesch – Gabriel trägt 20 Millionen Deutsche Steuergelder weg vom eigenen Volk und dessen Infrastruktur | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Das ist doch nicht auszuhalten. Wofür soll Deutschland denn noch zahlen. Wir sind die Melkkuh der ganzen Welt. Unsere Politiker die grössten Verbrecher am Volk.
    Man kann nur hoffen, dass es endlich knallt und unsere Politheinis alle nach Workuta wandern.

  3. Birgit sagt:

    Mögen die Moslems alle in islamische Länder ziehen. Dort sind die unter sich, damit endlich Ruhe werde !

  4. Kleiner Grauer sagt:

    „Unsere Politiker“ sind das nicht@Ulrike.
    Das Foto ist für paar Rupien gestellt. Die im Hintergrund sehen sich das Bühnenstück an! Das Geld kommt nicht bis Bangladesch, die Datenleitung geht nur bis in die Schweiz und von da irgendwo in die Karibik! Oder denkt hier einer von den ihren obersten Kasten sieht sich die Sippe das Elend und den Gestank im eigenen Land an? Auf Hawaii kommen andere Gedanken! Die da sind: Wie kann ich aus den vertrottelten BRiD polit. Bonzen nochmal 20 Mio. rausbetteln? Mit 20 Mio. kommt man nicht weit mit der anspruchslosen Sippe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.