Medien schweigen: Neger-Randale in Paris eskalieren massiv!


PG Naturpharma

Am Samstagabend demonstrierten in der #Pariser Innenstadt hauptsächlich afrikanischstämmige Demonstranten. Sie protestierten aufgrund eines umstrittenen CNN-Berichts über Sklaverei in Libyen, es kam zu massiven Ausschreitungen.

#Deutschsprachige Mainstream-Medien hüllen den Mantel des Schweigens über die erheblichen Gewalt-Eskalationen.

Zu dem „Marsch gegen Sklaverei“ hatten laut englischsprachigen Medienberichten Anti-Sklaverei-Gruppen sowie afrikanischstämmige Prominente aufgerufen – darunter auch der Fußballstar Didier Drogba und die ehemalige „Miss France“ Sonia Rolland.

#Auseinandersetzungen mit der #Polizei

Die rund 1.000 Demonstranten marschierten zur libyschen Botschaft, zogen dann zur Prachtstraße Champs-Élysées weiter.

Dort wurden sie von der Polizei aufgehalten, es kam laut französischen Medien zu massiven Ausschreitungen. Von der Polizei aufgestellte Barrieren wurden überwunden und weggeschleudert.

#Illegale Versammlung

Die Versammlung fand laut Polizei illegal statt.

Die zumeist afrikanischstämmigen Demonstranten lieferten sich #Randale mit der französischen Polizei, Tränengas musste eingesetzt werden!

Schockierende Videos und Bilder

Laut französischsprachigen Medien werden jetzt Strafverfahren eingeleitet. Auf Twitter und Youtube kursieren derzeit schockierende Videos und Bilder, die das ganze Ausmaß der Ausschreitungen verdeutlichen.

Sogar die große, international tätige französische Nachrichtenagentur AFP berichtet darüber:

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Medien schweigen: Neger-Randale in Paris eskalieren massiv!

  1. Ulrike sagt:

    Wann wqachen die Franzosen endlich auf und werfen das ganze Gesockse aus dem Land? Zurück in den Urwald mit diesen Bestien. Die haben in europa nichts zu suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.