Folgen der Rußland-Sanktionen: Europäische Unternehmen fahren dreistellige Milliardenverluste ein


XXL-Sizes

19. Dezember 2017
Folgen der Rußland-Sanktionen: Europäische Unternehmen fahren dreistellige Milliardenverluste ein
WIRTSCHAFT

Berlin. Während die #EU die #Sanktionen gegen #Rußland praktisch ohne Diskussion um ein weiteres halbes Jahr verlängert hat, rufen Wirtschaftskreise die durch den Boykott bedingten horrenden Verluste europäischer Unternehmen in Erinnerung. Nach Expertenschätzungen summieren sich diese Verluste mittlerweile auf einen dreistelligen Milliardenbetrag.

Der Geschäftsführer des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft, #Michael Harms, erklärte dazu jetzt der Nachrichtenagentur dpa gegenüber: „Daß wir diesen hohen Preis dauerhaft zahlen, ohne daß es echte Fortschritte im Friedensprozeß gibt, führt zu einer wachsenden Frustration in der #Wirtschaft.“

An der Sanktionspolitik des Westens dürfte sich so bald auch nichts ändern – Brüssel wie Washington beharren auf dem Standpunkt, daß die „Annexion“ der Krim durch Rußland im März 2014 illegal gewesen sei und rückgängig gemacht werden müsse. Dies ist jedoch relativ unwahrscheinlich. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 19.12.2017


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Folgen der Rußland-Sanktionen: Europäische Unternehmen fahren dreistellige Milliardenverluste ein

  1. Pingback: Folgen der Rußland-Sanktionen: Europäische Unternehmen fahren dreistellige Milliardenverluste ein | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Selber schuld wenn ihr so blöd seid und mit der EU arbeitet. Wen interessiert die Verluste bei den Vollpfosten in Brüssel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.