LIDL-MARKT ZUM ZWEITEN MAL ÜBERFALLEN / VIERTER FALL IN SIEBEN WOCHEN – Raub-Serie in Erkner geht weiter – Täter Osteuropäer?

 

Der Tag nach dem Überfall: Das Tagesgeschäft in dem Markt am Hohenbinder Weg läuft wie gewohnt weiter
Der Tag nach dem Überfall: Das Tagesgeschäft in dem Markt am Hohenbinder Weg läuft wie gewohnt weiter© Foto: MOZ/Martin Stralau
 


Fair Einkaufen

Martin Stralau/ 10.01.2018, 20:37 Uhr – Aktualisiert 11.01.2018, 10:14

Erkner (MOZ) Die #Lidl-Filiale im #Hohenbinder Weg ist am Dienstagabend zum zweiten Mal innerhalb von sieben Wochen überfallen worden. Wie die Polizei mitteilte, kam gegen 20 Uhr ein dunkel gekleideter Mann in den Einkaufsmarkt und forderte mit einem pistolenähnlichen Gegenstand Geld. Nachdem er es erhalten hatte, verließ er das Geschäft unerkannt. Zum Zeitpunkt des Überfalls waren keine weiteren Kunden in dem Markt. Spezialisten der #Polizeidirektion Ost haben die Ermittlungen übernommen.

Der Ablauf des Überfalls ist nahezu identisch mit dem ersten Übergriff bei Lidl am 20. November und zwei weiteren im Netto-Markt am Bahnhof am 6. und 16. Dezember. In allen Fällen hatte jeweils ein maskierter Mann gegen 20 Uhr mit einem pistolenähnlichen Gegenstand Geld vom Personal gefordert. Bei allen Fällen tappt die Polizei noch im Dunkeln. „Es gibt keine neuen Erkenntnisse“, sagte Sprecherin Bärbel Cotte-Weiß am Mittwoch. Während für die zurückliegenden Vorfälle zumindest Täterbeschreibungen vorliegen, fehlen diese für den jüngsten Übergriff. Die Angaben zu den Täter-Größen variierten im Dezember zwischen 1,75 und 1,85 Meter. Der Lidl-Täter vom November soll laut Zeugenaussagen aus dem osteuropäischen Raum stammen, der des ersten Netto-Überfalls habe gebrochenes Deutsch gesprochen.


Feuer & Glas

Lidl Deutschland teilte am Mittwoch auf MOZ-Nachfrage mit, dass es der Mitarbeiterin, die während des Überfalls in der Filiale war, den Umständen entsprechend gehe. „Der für die Filiale zuständige Lidl-Beauftragte für Mitarbeiter und Soziales klärt mit dem jeweils betroffenen Mitarbeiter, wie lange er von der Arbeit freigestellt werden möchte, falls keine Krankschreibung vorliegt. Urlaubstage und Gehalt bleiben durch eine Freistellung unverändert“, erklärte Sprecherin Isabel Lehmann. „In #Erkner setzen wir ab sofort wieder einen Sicherheitsdienst ein“, sagte sie außerdem.

Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 03361 568-0 entgegen

Quelle: Märkische Oderzeitung vom 11.01.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.