Libyen: EU will mehr Migranten in die Heimatländer zurückbringen


Weine der Pfalz

Das Bild zeigt Migranten aus der Elfenbeinküste, die im libyschen Misrata als Illegale in ein Internierungslager gebracht wurden. Sie setzen auf Matrazen auf dem Boden. Das Gebäude war früher eine Schule.  (dpa / picture alliance / Ricardo Garcia)
#Migranten aus der Elfenbeinküste im libyschen Misrata (dpa / picture alliance / Ricardo Garcia)

Die #Europäische Union will die Rückführung von in #Libyen gestrandeten #Flüchtlingen in ihre Heimatländer forcieren.

Die #EU-Außenbeauftragte Mogherini sagte der Zeitung „Die Welt“, aufgrund einer neuen Partnerschaft mit der #Afrikanischen Union und den Vereinten Nationen rechne sie damit, bis Ende Februar 10.000 Menschen zurückzubringen. Die neue Kooperation verbessere den Zugang zu den Lagern in Libyen und ermögliche eine schnellere Ausstellung von Reisedokumenten.

Im vergangenen Jahr wurden 20.000 Menschen freiwillig in ihre Heimatländer wie Nigeria, Gambia oder Senegal begleitet. 2016 waren es nur 3.000 Personen.

Über die nicht unumstrittene Zusammenarbeit Italiens mit Libyen können Sie hier noch einen Beitrag aus der Sendung „Europa heute“ nachlesen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 15.01.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Libyen: EU will mehr Migranten in die Heimatländer zurückbringen

  1. Pingback: Libyen: EU will mehr Migranten in die Heimatländer zurückbringen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Bloss 10.000 ein Tropfen auf den heissen Stein. Alle aus Afrika abschieben. Keiner will hier diese Steinzeitaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.