„Unannehmbar“: Ankara über US-Plan zur Bildung von „Sicherheitskräften“ in Syrien


Ostseeflug

Luftangriff der US-geführten Koalition in Syrien

© AP Photo/ Lefteris Pitarakis

#Ankara hat den #Plan der #USA zur Aufstellung einer „Grenzsicherheitstruppe” in #Syrien heftig kritisiert. Das geht aus einer Erklärung des türkischen Außenministeriums hervor, die bei Sputnik im Wortlaut eingegangen ist.

„Die USA setzen unsere nationale Sicherheit und die territoriale Integrität Syriens aufs Spiel, indem sie mit #YPG (kurdische Selbstverteidigungskräfte – Anm. d. Red.) – im Widerspruch zu ihren eigenen Verpflichtungen – weiter zusammenarbeiten. Und das ist unannehmbar. Wir verurteilen die Hartnäckigkeit der USA bei dieser fehlerhaften Herangehensweise und erinnern ein weiteres Mal daran, dass die #Türkei entschieden darauf eingestellt ist, jegliche Bedrohungen gegen sie zu beseitigen, und alle Möglichkeiten dazu hat“, heißt es in der Erklärung.

 

Die US-geführte #Anti-IS-Koalition und die „Demokratischen Kräfte Syriens“ (DKS) stellen auf dem von ihnen kontrollierten syrischen Territorium eine Grenzsicherheitstruppe auf, wie der Koalitionssprecher Thomas Veale  gegenüber der Zeitung „The Defense Post“ sagte.„In der ersten Etappe werden derzeit etwa 230 Mann ausgebildet. Das Endziel ist es, eine Truppengröße von rund 30.000 Mann zu erreichen“, sagte Veale.

Ihm zufolge sollen die neuen Kräfte entlang des Euphrat-Flusses – am westlichen Rande des von den DKS kontrollierten syrischen Territoriums – sowie entlang der Grenze zum Irak und der Türkei stationiert werden.

Die „#Demokratischen Kräfte Syriens“ waren im Jahr 2015 mit Unterstützung der USA formiert worden. Als Ziel wurde angekündigt, den „#Islamischen Staat“ (#IS) zu bekämpfen. Die Gruppierung, die sich vorwiegend aus syrischen #Kurden sowie aus einigen arabischen Stämmen zusammensetzt, ist von der US-Koalition mit Waffen versorgt worden.
Laut #Alexej Puschkow, Vorsitzender des Ausschusses für Informationspolitik im Föderationsrat (russisches Parlamentsoberhaus), wird mit der Bildung der so genannten Grenzsicherheitskräfte in Syrien das Ziel verfolgt, dieses Land zu spalten.

„Der Versuch der USA, im Norden Syriens die so genannten ‚Sicherheitskräfte‘ mit einer zahlenmäßigen Stärke von 30.000 Mann unter der eigenen Schirmherrschaft aufzustellen, ist der Weg zur Vorbereitung einer faktischen Zergliederung des Landes. Die USA treten offiziell für ein einheitliches Syrien, faktisch aber für ein gespaltenes Land ein“, schrieb der Politiker auf Twitter. Wie der Chef des Auswärtigen Ausschusses des Föderationsrates, #Konstantin Kossatschow, gegenüber Sputnik sagte, verletze die Bildung der „Grenzsicherheitstruppe“ durch die USA auf dem von ihnen kontrollierten syrischen Territorium die #UN-Charta und die #Souveränität Syriens.

Laut dem Chef des Verteidigungsausschusses der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), #Wladimir Schamanow, sei das Ziel der USA klar: „Die eigene Präsenz in Syrien aufrechterhalten und Bedingungen für eine #Destabilisierung schaffen, um das Assad-Regime zu stürzen.“

Quelle: Sputnik vom 15.01.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu „Unannehmbar“: Ankara über US-Plan zur Bildung von „Sicherheitskräften“ in Syrien

  1. Pingback: „Unannehmbar“: Ankara über US-Plan zur Bildung von „Sicherheitskräften“ in Syrien | StaSeVe Aktuell

  2. Pingback: Syrien | Spurensucher Rück-Spiegel

  3. Ulrike sagt:

    Die USA sollen endlich mal aus Syrien verschwinden. Die Verbrecher haben da gar nichts zu suchen. Haut ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.