CDA-Landesvorstand: Wäre Susanna nicht von einem Iraker ermordet worden, wäre sie halt irgendwie anders gestorben

 


Ostseeflug

 

Das irre Weltbild von CDA Vorstandsmitglied Venja Lang (CDU) (Bild: Screenshots)
Das irre Weltbild von CDA Vorstandsmitglied Venja Lang (CDU) (Bild: Screenshots)

#Susanna wäre ohnehin gestorben. Daran glaubt die Christdemokratin (CDA) #Venny Lang. Denn hätte sie nicht dieser #Iraker ermordet, wäre sie vielleicht „von einem Auto überfahren worden oder jemand anders hätte sie getötet“.

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (#CDA) ist eine Vereinigung der #CDU und bezeichnet sich selbst als den Sozialflügel der CDU, deren  Mitglieder sich vor allem in der Sozial- und Gesellschaftspolitik engagieren. „Die menschliche Person hat eine einzigartige Würde, und der Wert jedes einzelnen Menschen ist unersetzlich“, heißt es im CDA Kurzpportrait mit tragend Worten.

 

Wie es scheint, macht sich das eine oder andere CDA-Mitglied nicht all zu viel aus dieser „einzigartigen Würde“. Zumindest nicht Venny alias Venja Lang, die im NRW-Landesvorstand der CDA sitzt und ihre wahnwitzige Meinungen im sozialen Netzwerk breit tritt. Denn die Juristin Venny Lang, ihres Zeichens Christdemokratin und „Flüchtlingshelferin“ mit Leib und Seele, glaubt, dass Susanna ohnehin gestorben wäre.

Die massenhaften Übergriffe, Vergewaltigungen und Morde durch ihre sakrosankten Flüchtlinge hätte es auch durch Deutsche geben können, so die irre Denke der Venny Lang. Als stolzes CDU-Mitglied und glühende „Mutti“-Anhängerin mit dem Bekenntnis, die illegale Grenzöffnung war richtig und die massenhafte, illegale Einwanderung lediglich das Resultat menschlich-christlicher Nächstenliebe, lässt erahnen, was mit Menschen wie Frau Lang nicht stimmt.

Hier die gesamte Konversation auf dem mittlerweile nicht mehr zugänglichen Profil der Venny Venja Lang:

Venny Lang (CDA) (Bild: Screenshot)
Venny Lang (CDA) (Bild: Screenshot)

Quelle: journalistenwatch.com vom 09.06.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu CDA-Landesvorstand: Wäre Susanna nicht von einem Iraker ermordet worden, wäre sie halt irgendwie anders gestorben

  1. Pingback: CDA-Landesvorstand: Wäre Susanna nicht von einem Iraker ermordet worden, wäre sie halt irgendwie anders gestorben | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Über so eine Menschenverachtung, die einer 12 jährigen Zeit gleich kommt, sollte man sich gewaltig aufregen. Aber; nein!!! Zurücklehnen und zusehen wie das System „IM Erika“ sich in Asche auflöst, brennen tut es schon! Über die zwei „erfahrenen“ Frauen muß nicht geschrieben werden. DIE haben sich Ihr Urteil selbst gesprochen und selbst verdient!

    • Birgit sagt:

      Diese sogenannten Frauen sofort zu den Invasoren sparren und abschließen. Nach 14 Tagen mal nachschauen, was von denen noch übrig ist.

  3. Annette sagt:

    Dachschaden…

    Sofort die Frau anzeigen!

  4. Ulla sagt:

    So eine blöde verblendete Tussi. Jagt sie aus dem Landesvorstand. Solche Intelligenzbestien sind der Untergang Deutschlands. Pfui Teufel.

  5. Jung Thomas sagt:

    Was für ein ekelhafter Mensch

  6. schmid von Kochel sagt:

    Jagt dieses Weib SOFORT aus dem Land !

  7. Ulla sagt:

    Hab dem Landesvorstand eine Mail gemacht und geraten dieses Weib aus ihrem Vorstand zu entlassen. Das ist das mindeste was man tun kann.

  8. Annette sagt:

    Es stand in der eZeitung:
    Merkel über den Tod von Susanna tief betroffen…

    ICH KOTZE SEIT STUNDEN über diese Propaganda !!!!!!!!!!!!!!

  9. Kleiner Grauer sagt:

    Wer erinnert sich noch daran?
    Deutscher-in der Türkei-englisches Mädchen!!!

    Marco Weiss (* 28. Februar 1990 in Uelzen) ist ein deutscher Autor des Buches Meine 247 Tage im türkischen Knast. Weiss wurde im Sommer 2007 in Deutschland als Marco W. bekannt, weil er in der Türkei wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs eines Kindes in Untersuchungshaft genommen und verurteilt wurde, nachdem es während eines Urlaubs zwischen ihm und einem 13-jährigen britischen Mädchen zu sexuellen Handlungen gekommen war. Die Inhaftierung führte zu einer erheblichen Aufmerksamkeit in der deutschen und türkischen Presse und zu politischen Verwicklungen.[1]

  10. german sagt:

    Der Facebook-Beitrag der NRW-Christdemokratin, Vorstandsmitglied, Juristin Venny Lang der Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) zeigt jederman/jederfrau in der deutschen Bevölkerung in welch einen Zustand Politiker, Juristen (und Organisationen) durch hochentwickelte und feinstausgearbeitete Gehirnwäsche und Bewustseinskontrolle (Cathy O’Brien, Mark Phillips) seit Jahrzehnten des Denkens und Wahrnehmens von Sachverhalten entmündigt und beraubt worden sind.
    Der Facebook-Beitrag zeigt, welche menschenverachtenden Ideologien und Wahnvorstellungen in den Köpfen von Politikeren und Juristen Eingang gefunden haben, und Deutschland samt dem deutschen Volke dem Untergang entgegen Treiben ( Saturday Review (11.9.1897) Germania delenda esst). Die Beteiligung der Altparteien daran ist atemberaubend.

  11. Ulla sagt:

    Wo bleibt da der Aufschrei der Parteien? Da halten sie alle die Schnäbel. Pfui Teufel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.