2000 Ziele in Österreich abgehört: Empörung über deutsche BND-Spitzelei in Österreich

17. Juni 2018

2000 Ziele in Österreich abgehört: Empörung über deutsche BND-Spitzelei in Österreich

NATIONAL

Edward Snowden

Wien. Im benachbarten#Österreich sorgen die Abhöraktivitäten des deutschen #Bundesnachrichtendienstes für Empörung. Inzwischen tauchte in der Öffentlichkeit eine geleakte #BND-Datei auf, der zufolge zwischen 1999 und 2006 insgesamt 2000 Telefon-, Fax- und Mobilanschlüsse sowie E-Mail-Adressen in Österreich systematisch überwacht wurden.

Mehrere österreichische Medien, darunter „Profil“ und „Standard“, berichten, daß der BND „Ministerien in Wien, Firmen, internationale Organisationen, islamische Einrichtungen ebenso wie Terrorverdächtige und Waffenhändler ins Visier“ nahm. Besonderes Augenmerk sei auf die in Wien angesiedelten internationalen Einrichtungen gelegt worden. Auch die Austria Presse Agentur – und zwar ein vom #BND der außenpolitischen Redaktion zugeordneter Faxanschluß – habe sich unter den Spähzielen befunden. Die abgefangenen Informationen seien mit anderen Geheimdiensten – etwa der US-amerikanischen #NSA – geteilt worden.

Noch sei nicht geklärt, ob auch Inhaltsdaten erfaßt wurden. Bei Fax-Geräten könnte dies aber der Fall sein. „Mehr als die Hälfte der nicht ganz 2000 Einträge entfällt auf Faxnummern“, berichtet das Magazin „Profil“. Besonders brisant ist, daß sich zahlreiche Firmen auf der sogenannten Selektoren-Liste befinden – österreichische ebenso wie Dependancen internationaler Unternehmen. Es stelle sich die Frage, „ob der BND über seine Zielaufgaben hinaus auch #Wirtschaftsspionage in Österreich betrieben hat, um Deutschland einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen“, schreibt der „Standard“.

Die Authentizität der gelakten Datei wurde inzwischen offenbar von mehreren Seiten bestätigt. Österreichische Ziele waren demzufolge beim BND überproportional stark vertreten.

Der BND selbst wollte sich bislang nicht zu den Vorwürfen äußern. Brisant ist der Vorgang allerdings schon deshalb, weil Bundeskanzlerin Angela #Merkel 2013 die Überwachung ihres Handys durch den US-Geheimdienst NSA mit den Worten kommentiert hatte: „Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht.“ Jetzt stellt sich heraus, daß es die Merkel-Regierung selbst nicht anders hält. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 17.06.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu 2000 Ziele in Österreich abgehört: Empörung über deutsche BND-Spitzelei in Österreich

  1. Pingback: 2000 Ziele in Österreich abgehört: Empörung über deutsche BND-Spitzelei in Österreich | StaSeVe Aktuell

  2. Ulla sagt:

    Soso sich üer andere aufregen aber selber bespitzeln. Köstlich. Da freu ich mich über das weitere Vorgehen der Össis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.