40-facher Mörder erhielt Asyl in Deutschland


Alpenwild Shop

40-facher Mörder erhielt Asyl in Deutschland

Asyl-Skandal

Der Skandal. Vor wenigen Wochen waren zweifelhafte Vorgänger in der Außenstelle Bremen des BAMF bekannt geworden. Sie soll laut Staatsanwaltschaft zwischen 2013 und 2016 mindestens 1.200 Menschen Asyl gewährt haben, ohne die Voraussetzungen ausreichend zu prüfen. Nun stellt sich heraus, dass Mörder, Drogenhändler und andere #Schwerverbrecher in #Deutschland #Asyl bekommen haben, wie „Bild“ recherchierte.

Oft berufen sich #Asylwerber auf Straftaten in ihrer Heimat, weil sie internationales und deutsches Recht, dann davor bewahrt abgeschoben zu werden. Die Strafen im Heimatland seien oft Folter oder die Todesstrafe. Das schützt sie vor Abschiebung. „Bild“ hat sich die schwersten Fälle aus internen Schreiben der Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge an das Sicherheitsreferat in der Nürnberger BAMF-Zentrale angesehen. Darunter finden sich Asylwerber, die schwere Verbrechen begingen.

40-facher Mord

Asylwerber Baba M. aus #Ghana wurde im Dezember 2016 angehört. Das Referat 534 der Regionalstelle Düsseldorf sendet danach, am 6. Dezember 2016, folgende Mail an das Sicherheitsreferat des Bundesamtes in Nürnberg: „Der o. a. Antragsteller gab bei der Anhörung an, über 40 Menschen in Ghana getötet zu haben. Die Akte befindet sich noch in meinem Arbeitskorb.“

Nach der Anhörung des Asylbewerbers Baba M. aus Ghana sendet das Referat 534 der Regionalstelle Düsseldorf am 6. Dezember 2016 folgende Mail an das Sicherheitsreferat des Bundesamtes in Nürnberg: „Der o. a. Antragsteller gab bei der Anhörung an, über 40 Menschen in Ghana getötet zu haben. Die Akte befindet sich noch in meinem Arbeitskorb.“

Ein anderer Asylwerber soll „als Gefängniswärter in Eritrea gearbeitet haben“. Dabei sei er, notiert der BAMF-Angestellte, „gezwungen worden, Leute zu misshandeln/zu foltern“. Die Frage, ob „möglicherweise eine Straftat im Raum steht“, leitet der BAMF-Mitarbeiter an sein Sicherheitsreferat weiter.

„Bild“ fragte nach, ob die Asylwerber noch in Deutschland seien. Die Antwort des BAMF-Sprechers ist: „Grundsätzlich kann ich Ihnen aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Auskünfte zu Asyleinzelfällen erteilen.“

Quelle: oe24.at vom 21.06.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu 40-facher Mörder erhielt Asyl in Deutschland

  1. Pingback: 40-facher Mörder erhielt Asyl in Deutschland | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die BRiD ist nichts anderes als das Guantanamo der USA im besetzten Deutschland. Nur ohne karibische Temperaturen. Ansonsten gleiche Aufnahmebedingungen zum „betreuten Wohnen“ wie nach dem 11. September 01. Attentätern ohne Prozess Aufenthalt geben. Auf Cuba nun schon 18 Jahre. In der BRiD seit 49, die BRiD will überall weit vorn sein!

  3. Ulla sagt:

    Solche Dreckskreaturen beherbergen wir. Alle daran schuldigen gehören sofort in den Knast oder ins härteste Straflager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.