Bundespolizei: Waffenverbot an Berliner Bahnhöfen


Tuchbaum Shop


Viva Gourmet

Mehrere Waffen, darunter Schreckschuss- und Gaspistolen (imago stock&people / Christian Ohde)
Mehrere Waffen, darunter Schreckschuss- und Gaspistolen (imago stock&people / Christian Ohde)


Weinmühle

Mit Verweis auf zunehmende Gewalttaten in Berlin ist an sieben Bahnhöfen ein zeitweise komplettes Waffenverbot eingeführt worden.

Es gilt in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag, jeweils von 20 bis 6 Uhr. Die Bundespolizei hatte die Aktion angekündigt und ist mit rund 180 Beamten zusätzlich im Einsatz. Dabei geht es um Klappmesser mit kürzeren Klingen, Stöcke, Hämmer, Baseballschläger und ähnliches.

Quelle: Deutschlandfunk vom 23.06.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bundespolizei: Waffenverbot an Berliner Bahnhöfen

  1. Pingback: Bundespolizei: Waffenverbot an Berliner Bahnhöfen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulla sagt:

    Hahaha glauben die im Ernst das Gesindel hält sich daran? Wie blöd und verblendet muss man da sein ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.