Treffen mit Putin: Entrüstung über Trump


GUWI

Die stehen in einem Raum vor den Fahnen ihrer Länder und beiden schütteln sich die Hand.  (Aleksey Nikolskyi/Sputnik/dpa )
Trump und Putin verabschieden sich nach ihrer Pressekonferenz. (Aleksey Nikolskyi/Sputnik/dpa )

US-Präsident #Trump hat während seines Treffens mit dem russischen Staatschef #Putin eine Welle der Entrüstung im eigenen Land ausgelöst. Der Grund: Trumps Bemerkungen zu den mutmaßlichen russischen Hackerangriffen während des letzten US-Wahlkampfs. Selbst Parteikollegen werfen dem Präsidenten in dieser Frage eine unterwürfige Haltung gegenüber Putin vor.

Trump hatte in der abschließenden Pressekonferenz in Helsinki erklärt, er sei nicht davon überzeugt, dass #Russland zu seinen Gunsten im Wahlkampf 2016 interveniert habe. Er könne sich keinen Grund für eine solche Einmischung vorstellen. Zudem habe #Putin solche Anschuldigungen heute doch noch einmal sehr energisch und überzeugend zurückgewiesen, fügte Trump hinzu. Der russische Staatschef habe überdies „ein unglaubliches Angebot“ gemacht. Damit bezog sich der US-Präsident auf eine Zusage Putins, US-Ermittler könnten die jüngst in den #USA angeklagten russischen Geheimdienstmitarbeiter in Russland befragen.

In den USA, wo man in der Hacker-Frage ein entschlossenes Auftreten Trumps gegenüber Putin erwartet hatte, kamen die Aussagen des Präsidenten ganz schlecht an – und das nicht nur bei der Opposition: Der republikanische Senator Lindsey Graham, ein Parteikollege Trumps, prophezeite, das Verhalten des Präsidenten werde von Moskau als Zeichen der Schwäche bewertet und noch mehr Probleme schaffen. Der Republikaner Jeff Flake nannte Trumps Auftreten „beschämend“, und sein Kollege Bob Corker – immerhin Vorsitzender des Auswärtigen Senatsausschusses – bemängelte, Trumps Kommentare ließen Amerika wie ein Schwächling aussehen.

Scharfe Kritik kam auch von den oppositionellen US-Demokraten: Deren Anführer im Senat, #Chuck Schumer, twitterte, noch nie in der Geschichte der USA habe ein Präsident einen Widersacher Amerikas derart unterstützt. Dass Trump sich auf die Seite Putins und damit gegen die US-Behörden gestellt habe, sei gedankenlos, gefährlich und schwach.


schwarzwald-maria

Am weitesten ging in seiner Kritik der frühere FBI-Chef John Brennan. Er meinte, Trumps Auftritt stelle fast einen Landesverrat dar. Am vergangenen Freitag waren in den USA zwölf russische Geheimdienstmitarbeiter wegen Cyberattacken während des Wahlkampfes angeklagt worden.

Bei ihrem Treffen hatten Trump und Putin zunächst nur von ihren Dometschern begleitet mehr als zwei Stunden miteinander gesprochen. Anschließend stießen die Delegationen zu einem Arbeitsessen dazu. Daran nahmen auch die Außenminister Mike Pompeo und  Sergej Lawrow teil.

Das eigentliche Ziel des Treffens war nach Angaben Trumps und Putins, die bilateralen Beziehungen zu verbessern. Trump hatte vor den Gesprächen erklärt, das Verhältnis sei noch nie so schlecht gewesen. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz äußerten sich beide dann zufrieden, sprachen von einem guten Anfang, und Trump sogar von einem „Wendepunkt“. Die Delegationen vereinbarten, künftig enger zusammenzuarbeiten, etwa beim Kampf gegen den Terror und Cyber-Bedrohungen.

In der Frage der russischen Annektion der Krim-Halbinsel blieb Putin hart und lehnte jegliche Diskussionen darüber ab. Für Moskau sei diese Frage beantwortet, sagte er. Die Positionen beider Länder dazu seien bekannt. Russland hatte die Krim 2014 annektiert; die USA hatten dies als völkerrechtswidrig bezeichnet.

Quelle: Deutschlandfunk vom 16.07.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Treffen mit Putin: Entrüstung über Trump

  1. Pingback: Treffen mit Putin: Entrüstung über Trump | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Endlich sind zwei richtige Männer aufeinander getroffen die etwas für Ihr Volk entscheiden. Die Zwischenpixxxer aus der EU, insbesondere die unfähigen Parteibonzen und Krümel vom Kuchen auf dem Tablett der Wirtschaft in der BRiD sind in „Urlaub“ verabschiedet worden. Oder Sie werden im Vorhof der HXXXlle gegen uns neu programmiert! Tötel ist am kotzel seit Italien auf der Welle Seenothofer schwimmt! Krötel wird hinter der FDJ Fahne hocken und Kartoffel schälen, weil Sie Küchendienst im GST Ausbildungslager hat d.h. Ihr wird ein neues Programm aufgespielt-die ewige Verantwortung ist in Erweiterung. Die freie FreXXXe ist am Kochen, noch ohne die Frühkartoffeln aus der Funker Werkstatt, weil Putin und Trump, Ihre Speisekarte geheim halten. Für die Lügenpresse bleibt nur aus den schon oft ausgekochten Kaffeesatz zu lesen! Es hat sich „Presse leer“, nach Finnland! Die beiden treffen sich doch dort nicht um über Autopolitur im Handschuhfach zu reden. Putin wird Ihm erzählt haben, daß Trump vom Pentagon mit allen Unterorganisationen hinter die Fichte sprich Palme im Nahen Osten geführt wird.

  3. Ulla sagt:

    Potus kann machen was er will wird er im Land von diversen Kräften beschimpft und als unfähig hingestellt. Wer da wohl dahintersteckt ???

  4. Birgit sagt:

    Laßt doch die Lügenpresse wie den Altweiberverein keifen !
    Denn glaubt sowieso niemand mehr, nicht mal der Friseur, wie ich gestern mit Genugtuung feststellen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.