„Die räumen völlig dreist komplette Regale leer“


Buonissimo World

Ladendiebstahl (Symbolbild: shutterstock.com/Von SpeedKingz)
Ladendiebstahl (Symbolbild: shutterstock.com/Von SpeedKingz)

NRW/Unna – Einzelhändler  in der Unnaer Innenstadt sind verzweifelt. Seit einigen Monaten häufen sich dort die Ladendiebstähle. Systematisch würden komplette Regale leergeräumt werden. Die Polizei  kann indes keine massive Steigerung von Ladendiebstählen feststellen und rät den betroffenen Geschäftsleuten zu „baulichen und organisatorischen“ Gegenmaßnahmen.

„Das geht nicht! Man kann nicht hier reingehen und uns den Laden ausräumen!“ So nur eine der betroffenen Ladenbesitzer, die hilflos zusehen müssen, wie ihre Läden von systematisch organisierten Diebesbanden leergeräumt werden. „Man wird um Beratung gefragt, es wird abgelenkt, die Waren werden fotografiert – immer die teuren Waren –  und wenn man das nächste Mal hinsieht, sind die Sachen weg. Neulich sechs Pullover auf einmal, teure Pullover“, so eine Boutiquebesitzerin. Ihrer Beobachtung nach handelt es sich um meist südländisch aussehende „oft junge Burschen, alle mit Handy, viele mit Kopfhörern“. Sie betreten meist zu mehreren den Laden, probieren die Kleidung an und würden dann später wieder kommen: „Rucksack, Sporttasche dabei, rein und weg“. „Das ist unser Geld, was hier hängt!“, so eine andere Geschäftsfrau.

 

Der Unnaer Rundblick berichtet in einem ausführlichen Artikel, dass bereits viele kleinere wie größere Läden in der Unnaer Innenstadt zum Ziel dieser migrantischen Diebesbanden geworden sind. Bei den Raubzügen beteiligen sich – wie eine Second Hand Betreiberin erzählt – ganze Familien. Ihre Boutique wurden  gleich von neun südländisch aussehende Männer, Frauen und Kinder heimgesucht. Der Diebesclan klaute nicht weniger als 18 Kleidungsstücke.

Die Unnaer Kreispolizei indes kann keine „massive Steigerung“ von Ladendiebstählen feststellen. Es sei eher so, dass angezeigte Ladendiebstähle im benannten Zuständigkeitsbereich gefallen seien. Eingeräumt wird jedoch, dass  Nicht-Deutsche-Tatverdächtige gegenüber ihrem Bevölkerungsanteil bei Diebstahlsdelikten überrepräsentiert seien. Eine besondere Häufung in Bezug auf #Zuwanderer sei aber in #Unna nicht erkennbar, heißt es dazu weiter.

Den besten Schutz vor Ladendieben biete qualifiziertes Verkaufspersonal, so der Rat des „Krimimalkommissariats Kriminalprävention und Opferschutz“. Zudem könne man durch bauliche Maßnahmen dem Ladendieb das Gefühl ständiger Beobachtung geben. Bei besonders diebstahlsgefährdeten Artikeln sollte das Selbstbedienungssystem ganz oder teilweise aufgegeben und solche Artikel nur an der Kasse ausgelegt oder ausschließlich mit Bedienung angeboten werden, so ein weiterer, wenig hilfreicher polizeilicher Rat für die betroffenen Boutiquebesitzer. Auch wäre der Einsatz von „Sicherungstechniken“ wie Videoüberwachung möglich. Jedoch müsse der Einzelhändler § 6b des Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) beachten und vor dem Einsatz prüfen, ob schutzwürdige Interessen der Betroffenen nicht entgegenstehen. (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu „Die räumen völlig dreist komplette Regale leer“

  1. Pingback: „Die räumen völlig dreist komplette Regale leer“ | StaSeVe Aktuell

  2. Annette sagt:

    Schutz durch die Firma POLIZEI© ?

    Die Polizei kann ganz prima OwiG- und GEZ-Schwerverbrecher in Beugehaftknast bringen, inkl. Wohnungstür eintreten und die Stube tornadomäßig zerlegen..

  3. Ulrike sagt:

    Jaja die Ladenbesitzer sind mal wieder selber schuld und sollen Massnahmen treffen. Die Polizei hält sich raus. Feige Bande.

    Annette genauso siehts aus.

  4. meckerpaul sagt:

    Also ihr bösen Ladenbesitzer, stellt euch den Bereicherern in den Weg und jammert das man euch ausnimmt. Die Polizei sagt doch das das nicht so ist. Seid ihr jetzt alle NAZIS. Ja so schnell kann das gehen.
    Wie könnt ihr auch so ungastlich sein und denen nicht das geben was sie verlangen. Merkel macht das doch auch mit unseren Stzeuergeldern. Nehmt euch ein Beispiel an ihr.
    Mal ehrlich. Solche Banden nur mit einem Knüppel aus dem Laden jagen.
    Wir leben nicht in einem Rechtsstaat. Wir leben in einer der schlimmsten linken Diktaturen die Deutschland je kennengelernt hat.
    Auf diese „wert(lose)volle Kultur kann jeder anständige Bürger verzichten. Nur werden diese Kamelktriber nicht auf uns achten. Uns etwas wegnehmen ist doch richtig, der Koran ist voll mit solchen Parolen. Wenn die sich wehren macht sie kaputt.
    Genauso sollten wir auch handeln. Wer klaut sollte sofort den Knüppel spüren. Raus mit solchem Pack und raus mit dem verlogenen Polizeiaparat und deren Vasallen.

    • Birgit sagt:

      In Sau der Arabischen wird dem Dieb die Hand abgehackt. Dem Lügner die Zunge abgeschnitten.
      Vielleicht sollten wir zu diesen Maßnahmen übergehen, dann verstehen sie und endlich.

      Und Mordsel ohne Zunge, kein dummes Geschwafel mehr, welch ein wundervoller Traum !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.