Immer mehr Kritik am Migrationspakt: Auch Bulgarien will nicht unterzeichnen


Viva Gourmet

14. November 2018
Immer mehr Kritik am Migrationspakt: Auch Bulgarien will nicht unterzeichnen
INTERNATIONAL

Screenshot (657)

Sofia. Der umstrittene #UN-Migrationspakt steht auf immer wackligeren Füßen. Jetzt hat mit #Bulgarien ein weiteres Land seinen Ausstieg angekündigt. Das erklärte der Vizechef der Regierungspartei GERB, Zwetan Zwetanow, nach einem Ministertreffen.

Der Pakt widerspreche den nationalen Interessen Bulgariens, so die Begründung. Am Mittwoch soll das bulgarische Parlament noch darüber beraten.

Tatsächlich umfaßt der Vertrag eine Reihe von Leitlinien und Maßnahmen, deren Umsetzung zwar offiziell nicht bindend ist, die aber teilweise sehr weitgehend sind und deshalb immer mehr in die Kritik geraten. Die Liste der möglichen Austrittskandidaten wird deshalb immer länger. Im Gespräch sind derzeit die Tschechische Republik, Slowenien, Polen, Australien, Großbritannien, Italien und die Schweiz. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 14.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Immer mehr Kritik am Migrationspakt: Auch Bulgarien will nicht unterzeichnen

  1. Pingback: Immer mehr Kritik am Migrationspakt: Auch Bulgarien will nicht unterzeichnen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Wieder ein Land das nicht so dumm ist und unterzeichnet.
    Bloss die blöden Deutschen loben dieses verbrecherische Dokument.

  3. Birgit sagt:

    Die Kooperativen haben in Bulgarien das sagen. Sie vertreten die Bevölkerung und sagen der Regierung wo es lang zu gehen hat.
    Also wird Bulgarien nicht unterschreiben, ansonsten gibt es Unruhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.