In Stuttgart verurteilt, in Dortmund festgenommen – Bundespolizei liefert 36-Jährigen Marokkaner in die JVA ein


XXL-Sizes

BUNDESPOLIZEIDIREKTION SANKT AUGUSTIN

BPOL NRW:

 

Dortmund – Stuttgart (ots) – Weil er einen Zug ohne erforderlichen Fahrausweis nutzte, „landete“ ein 26-jähriger Marokkaner im Gefängnis.

Gegen 20:10 Uhr wurde der 26-Jährige gestern (04. Dezember) in der S 2 durch Bahnmitarbeiter kontrolliert. Weil der Mann keinen gültigen Fahrausweis vorzeigen konnte, wurde die Bundespolizei hinzugezogen.

Da der 26-Jährige keine Ausweisdokumente mitführte, wurden seine Fingerabdrücke genommen. Dabei stellte sich heraus, dass der Asylbewerber mit einem Haftbefehl des Stuttgarter Amtsgerichts gesucht wurde. Dieses hatte ihn im Mai 2018 wegen mehrfacher Beförderungserschleichung zu einer Geldstrafe von 300 Euro verurteilt. Gezahlt hatte er den Betrag bislang nicht.

Weil er das auch gestern nicht tat, wurde er zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe von 30 Tagen in die Dortmunder JVA eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

– Pressestelle –

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu In Stuttgart verurteilt, in Dortmund festgenommen – Bundespolizei liefert 36-Jährigen Marokkaner in die JVA ein

  1. Pingback: In Stuttgart verurteilt, in Dortmund festgenommen – Bundespolizei liefert 36-Jährigen Marokkaner in die JVA ein | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Da gibts nur eines – Abschieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.