USA bringen erste Asylwerber nach Mexiko zurück


Anzuege.de

Die #USA haben damit begonnen, zentralamerikanische #Asylwerber in Erwartung ihrer US-Gerichtstermine zurück nach #Mexiko zu schicken. Damit wird eine Anordnung von Präsident Donald #Trump umgesetzt, wie die US-Botschaft in Mexiko-Stadt bestätigte.

Als erster Asylbewerber wurde der 55-jährige Carlos Gomez aus Honduras von den USA aus in die mexikanische Grenzstadt Tijuana gebracht. Er wurde in einer Flüchtlingsunterkunft untergebracht. Die US-Regierung will mit diesem Verfahren gegen die illegale Einwanderung vorgehen.

Über die mexikanische Grenze eingereiste Asylwerber aus Zentralamerika sollen für die Dauer des Verfahrens nicht mehr in den USA bleiben.

Die US-Regierung sagt, dass 90 Prozent der Asylanträge letztlich von Richtern abgelehnt würden. Viele Asylwerber würden aber während des oft langwierigen Verfahrens in den USA untertauchen und gar nicht erst zum Gerichtstermin erscheinen.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu USA bringen erste Asylwerber nach Mexiko zurück

  1. Pingback: USA bringen erste Asylwerber nach Mexiko zurück | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    #der 55-jährige Carlos Gomez # Nach dieser Zahl hat das nicht Trump angeordnet!

  3. Birgit sagt:

    Die werden nur die ausweisen, welche keine Chance auf eine GreenCard haben. Denn auch in den USA herrscht Fachkräftemangel.
    Analphabeten brauchen die genausowenig wie wir !

  4. shirin sahin sagt:

    Das geht runter wie Oel diese Zeilen. Meine Bewunderung für diesen Herr’n kennt keine Grenzen, endlich mal einer mit dem nötigen Arsch in der Hose, um aufzuräumen und die Missstände im Land abzuschaffen.

  5. Ulrike sagt:

    Das sollten unsere auch endlich machen. Das ganze nutzlose Gesindel aus dem Land werfen. Die bringen uns nur Kosten sonst nichts. Warum sollen wir die alle füttern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.