Urgroßvater von Greta Thunberg ist Nobelpreisträger und Erfinder des Klimawandels 1908


Bergfürst

Das ist ein Skandal pur. Jetzt kommt heraus dass der Urgroßvater von Greta #Thunberg der Erfinder des Klimawandels ist. Familie will mit den Werken des Urgroßvaters wahrscheinlich wieder Geld verdienen. Klein-Greta wurde dafür instrumentalisiert und propagandamäßig eingesetzt.

So lesen wir auf Wikipedia:

Svante August Arrhenius (Aussprache: [ˌsvanːtə aˈɹeːniɵs]; * 19. Februar 1859 auf Gut Wik bei Uppsala; † 2. Oktober 1927 in Stockholm) war ein schwedischer Physiker und Chemiker. 1903 erhielt er den Nobelpreis für Chemie. Er wies nach, dass in Wasser gelöste Salze als Ionen vorliegen. Die Salze zerfallen im Wasser vielfach nicht vollständig in Ionen, sondern nur – abhängig von der Konzentration – zu einem bestimmten Prozentsatz; Arrhenius prägte hierfür das Wort Aktivitätskoeffizient. Arrhenius sagte 1908 erstmals – wegen des Ausstoßes von Kohlendioxid durch die Zivilisation – eine globale Erwärmung voraus.

Weiterlesen auf Wikipedia

Quelle: Nachrichtenagentur ADN  (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 18.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu Urgroßvater von Greta Thunberg ist Nobelpreisträger und Erfinder des Klimawandels 1908

  1. Pingback: Urgroßvater von Greta Thunberg ist Nobelpreisträger und Erfinder des Klimawandels 1908 | StaSeVe Aktuell

  2. schmid von Kochel sagt:

    Kein Kommentar. Damit ist alles gesagt, bis auf HAARP !

  3. Ulrike sagt:

    War doch klar das bei dem ganzen Gedöns der doofen Gretl was anderes dahinter steckt.
    Die alten wollen Kohle machen, daher setzen die ihr Goldstück ein.

    • birgit sagt:

      Das ist doch abartig, oder ?

    • Martina Scherf sagt:

      Die Alten wollen für ihre auf 12 getrimmte Tochter nach 116 Jahren endlich wieder einen Nobelpreis im Haus präsentieren. Es ist so durchsichtig. Die Marketingidee des Vaters geht sowas von auf und die blöden Schafe laufen mit. Frau Göring Eckard nennt dieses Kind gar eine Prophetin.

  4. Pingback: Die Klima-Hysteriker am Rande des Wahnsinns: Greta Thunberg erhält jetzt auch noch die Goldene Kamera | Staseve Aktuell – Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen

  5. Ulrike sagt:

    Nur novh bekloppte unterwegs. Man fasst es nicht was da abgeht.

  6. shirin sahin sagt:

    Na so ein Zufall wie der Schwindel weiter gehen soll!!!

  7. Klaus sagt:

    Wenn schon Hintergrundrecherche, dann bitte richtig.

    Erstens ist Svante Arrhenius nicht der Urgroßvater, sondern der Ururgroßvater der dämlichen Klimagretel und zweitens hat er zwar einen Nobelpreis bekommen, aber NICHT im Zusammenhang mit dem angeblich anthropogenen Klimawandel, sondern auf einem völlig anderen Gebiet.
    Richtig ist allerdings, dass er als einer der Ersten (aber nicht der Erste) einen möglichen Zusammenhang zwischen dem CO2-Gehalt und dem Erdklima hergestellt hat.

  8. Pingback: Jetzt ist der Frühling garantiert: Klimaaktivistin Thunberg besucht Potsdamer Forschungsinstitut | Staseve Aktuell – Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen

  9. Roland Vatter sagt:

    Wie blöde muss man sein zu glauben, diese Idee käme von einem kranken Mädchen. Ich bin nicht sicher ob sie überhaupt selbstbestimmt leben kann.

    • birgit sagt:

      Genauso ist das ! Sie hat Anzeichen des Down-Syndrom !
      Seht sie genau an !!!

      • birgit sagt:

        Erklärung:
        Sozialverhalten

        Auffallend viele Menschen mit Down-Syndrom haben besondere Fähigkeiten im Bereich des Sozialverhaltens und der Emotionalität, die bereits im Kleinkindalter beobachtet werden können. So wurde in Studien festgestellt, dass „viele dieser Kinder deutliche Stärken im sozialen Funktionieren“ zeigen und „öfter eine aufgeweckte Stimmungslage haben, mehr auf Musik ansprechen und weniger anstrengend sind als gleichaltrige andere Kinder“.[28] Dennoch können Menschen mit Down-Syndrom in ihrem Sozialverhalten und ihrer Emotionalität untereinander sehr verschieden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.