Muslime freuen sich über „Osterfeuer“ in Paris – ARD sendet Tierdoku


Alpenwild Shop

Foto: Imago
 

Paris – Die Kathedrale Notre Dame steht in Flammen. Spontan versammeln sich Menschen vor dem christlichen Bauwerk aus dem 12. Jahrhundert und singen. Während weltweit live berichtet wird, zeigt die ARD eine Folge der Sendereihe „Erlebnis Erde“ und verzichtet auf einen ihrer „Brennpunkte“, die sie sonst bei weit aus geringeren Anlässen vom Stapel läßt. Die einen trauern – die anderen haben für diese Gefühle wenig Verständnis: Sie instrumentalisieren den Brand, um auf ihr Lieblingsthema „ertrinkenden Mittelmeerflüchtlinge“ aufmerksam zu machen. Und in Teilen der muslimischen Welt – wie sollte es anders sein – herrscht offene Freude.

Auf der Facebookseite des französischen Senders France24 herrscht Jubel unter arabisch sprechenden muslimischen Gemeinschaft: Tausende „Gefällt mir Daumen“ recken sich in die Luft, Tränen lachende Smileys kommentieren die Bilder der brennenden Kathedrale. „Ich bin sehr glücklich über diese Nachricht“, so eine Userin, die sich auf ihrem Profil tiefverschleiert zeigt.

screenshot Facebook
screenshot Facebook

Auch in Deutschland ist nicht jeder von dem Ereignis gefühlsmäßig betroffen. Die Refugee-Welcome-Fraktion nutzte die Gunst der Stunde um den Kirchenbrand zu für ihre Sache zu instrumentalisieren. So fragt sich Anne Stn:“ Stellt Euch mal vor, unsere Gesellschaft hätte genauso viel Mitgefühl mit ertrinkenden Menschen im Mittelmeer. Crazy, oder. Es sei natürlich bedauerlich, das Notre Dame brennt: „Doch soviel politische Anteilnahme würde ich mir wünschen wenn das nächste Mal wieder Menschen im. Mittelmeer ertrinken…Aber eine alte Kirche in Paris ist einen dann wohl doch näher“, stellt Jonas B. in fast perfektem Deutsch fest. Und Dr.Yin Yue hat den kompletten Durchblick: “ Notre Dame ist ein weiteres Beispiel dafür, wie panisch Weiße werden, wenn Dinge sich verändern“.

Unterdessen twittert Regierungssprecher Seibert:“Es tut weh, diese schrecklichen Bilder der brennenden #NotreDame zu sehen“ und CDU-NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ärgert sich über die Berichterstattung:“Schlimm. @SoniaMikich hat absolut recht. Russia Today und Al Jazeera berichten, rechte Hetzer verbreiten erste Verschwörungstheorien und der öffentlich-rechtlich Rundfunk schläft“, so Laschet auf Twitter. Und tatsächlich. Die ARD schaffte es nicht, von dem Feuer in der katholischen Kathedrale, eines der frühesten gotischen Kirchenbauten Frankreichs, live zu berichten. Noch Anfang Januar hatten sie bewiesen, wie schnell sie sein konnten: Am 10.1. ging es in der ARD um den „Kampf gegen die Schneemassen“. Doch gestern ruhte man sich offenbar so kurz vor Ostern lieber aus und sendete die Tiger-Tierdoku „Wilde Dynastien“.

Angesichts der bis in die Morgenstunden brennenden Kirche, deren Bau im 12.Jahrhundert begann, wundert sich so mancher, wie schnell anscheinend die Ursache für den verheerenden Brand gefunden war.

Gegen 19 Uhr war das Feuer auf dem Dachstuhl entdeckt worden und schon kurz nach Mitternacht war klar: Die Pariser Staatsanwaltschaft  ermittelt nun wegen eines Unfalls – von möglicher Brandstiftung ist keine Rede. Medien vermuten Bauarbeiten auf dem Dach als Auslöser für den verheerenden Brand. Experten wie die Architektin Regine Hartkopf wundern sich: „Holz entzündet sich nicht so schnell“, weiß die Dombaumeisterin in Merseburg und Naumburg. Ein alter Dachstuhl in einer Kirche mit Jahrhunderte altem Holz brenne nicht so schnell. „Das Holz ist natürlich sehr trocken, aber mit der Zeit entwickelt es auch einen Schutz. Holz ist nicht leicht entzündlich, es braucht eine gewisse Zeit. Viele Dämmstoffe brennen da sehr viel schneller. Aber wenn Holz brennt, ist kaum etwas zu machen…Ich will damit keinesfalls sagen, dass es Brandstiftung gewesen sein könnte. Man muss aber davon ausgehen, dass es eine andere Zündquelle gegeben hat. Einfach so entsteht im Holzdachstuhl nicht so ein Brand“, erklärt Regine Hartkopf gegenüber t-online.

Hier weitere Reaktionen aus dem Netz:
Anonym: 
„… denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer“

Paris: erst brennen Synagogen, jetzt Kirchen

Ist das „verzehrende Feuer“ (Hebräer 12,29 + 2. Mose 24,17), dass sich durch Notre Dame fraß, ein prophetisches Zeichen für das Verbrennen unserer Werte, des Glaubens an den Gott Israels und Seines Sohnes, das Vernichten von Geschichte und Kultur und gar ein Vorzeichen des Gerichtes Gottes für den kommenden illegitimen islamaffinen und israelfeindlichen „Vereinigten Staaten von Europa“? Ist es eine Warnung für Europa, für Macron, der mit Merkel wie kein anderer für den neuen europäischen Zentralismus steht? Ich denke, JA!

Ist es nicht auch so, dass in Frankreich jüdische Holocaust-Überlebende und durch die Hand von Muslimen verbrannt wurden? Brannten nicht in Paris auch Synagogen? Jetzt brennen die Kirchen, vor einem Monat bereits die zweitgrößte Kirche in Paris, Saint-Denis. Kann es ein Zeichen sein für die kommende „Kristallnacht“ der christlichen Wertegemeinschaft, deren Gesellschaften die Feinde durch die Abkehr von Gott in das eigene Haus geholt hat? Und ein Ruf zur Umkehr an die katholische und andere Kirchen, die sich mit dem Islam verbinden? Ich denke, auch hier JA!

Hebräer 12, 26-29:

Seine Stimme hat zu jener Zeit die Erde erschüttert, jetzt aber verheißt er und spricht (Haggai 2,6): »Noch einmal will ich erschüttern nicht allein die Erde, sondern auch den Himmel.« Dieses »Noch einmal« aber zeigt an, dass das, was erschüttert wird, weil es geschaffen ist, verwandelt werden soll, auf dass bleibe, was nicht erschüttert wird. Darum, weil wir ein Reich empfangen, das nicht erschüttert wird, lasst uns dankbar sein und so Gott dienen mit Scheu und Furcht, wie es ihm gefällt; denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.“

  1. Mose 24,17:

„Und die Herrlichkeit des HERRN war anzusehen wie ein verzehrendes Feuer auf dem Gipfel des Berges vor den Augen des Volkes“.

Katharina Ildiko Szabo

Die deutschen Medien sind ekelerregend. Notre Dame brennt, die Franzosen sind erschüttert und auf ntv echauffiert man sich allen Ernstes in selbstgerecht nasaler Empörung über Donald Trump, der per Twitter vorgeschlagen hatte, mit Löschflugzeugen den Brand zu bekämpfen. Das „sei nicht hilfreich“, informiert uns der Nachrichtensprecher und ist indigniert. Ganz so, als habe der böse Ami selbst den Brand gelegt. Die Deutschen nutzen wirklich jede Gelegenheit, ihren tief verwurzelten Hass auf Amerika zu zelebrieren. Auch die Zerstörung von Notre Dame.

Nachtrag: Eben empört sich der Sprecher wirklich, tatsächlich wieder über Trump und seinen Vorschlag ein Löschflugzeug einzusetzen. Es ist nun das vierte Mal in kürzester Zeit. Merken diese Leute nicht, wie abstossend ihre deutsche Überheblichkeit ist?

Jaklin Chatschadorian

Ob nun Anschlag in der Karwoche oder Unfall, Trauer und Wut, Sorge ….alles überflutet mich beim Anblick der Bilder und der Reaktionen.

Auf arabischen Seiten werden nicht wenige lachende Smileys gesetzt mit den entsprechenden, widerlichen Kommentierungen.

Und auch auf türkischen Seiten gibt es einige, die ihre Schadenfreude kaum einhalten können.

Aber es gibt auch !!!! sehr viele !!! , die mit Frankreich trauern und es gibt vor allem auch immer wieder welche, die den feiernden Hornochsen Paroli bieten.

Deutschlandstimme

Paris: Schnell, fast schon zu schnell, nur anderthalb Stunden nach dem Ausbruch des verheerenden Feuers in der Kathedrale Notre Dame, tickerten französische Behörden an die Nachrichtenagenturen weltweit, dass Sanierungsarbeiten auf dem Dachboden von Notre Dame mit höchster Wahrscheinlichkeit für den Ausbruch des Feuers verantwortlich sein sollen.

Der Münsterländer Steinmetz, Jörg S., selbst Sanierer auch am Münsteraner Dom mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Kirchensanierung, widersprach in einem Gespräch mit Deutschlandstimme dieser Darstellung, da die Schutzmaßnahmen bei solchen Arbeiten so ausufernd und allumfassend sind, dass es so gut wie ausgeschlossen ist, dass ein so verheerendes Feuer durch Sanierungsarbeiten verursacht wird.

Durch den Hinweis einer Leserin können wir nun Parallelen zum Feuer in Paris zweitgrößter Kirche ziehen.
Denn fast auf den Tag genau vor einem Monat ist schon in der Pariser Kirche Saint-Sulpice ein Brand ausgebrochen. Nach Angaben örtlicher Medien schossen die Flammen mittags urplötzlich aus dem Eingangsbereich empor. Ausgerechnet der Eingangsbereich gilt als die empfindlichste Stelle für Angriffe gegen Kirchen
Die Brandursache ist noch unbekannt. Es wird aber mittlerweile auch von einem Terrorakt ausgegangen.

mensch-person-vorderseite-1

Auch der Kölner Dom wurde seit der merkelschen Grenzöffnung in den Silversternächten zum Ziel von unzähligen Raketen und anderen pyrotechnischen Erzeugnissen, die allesamt von muslimischen „Feiergästen“ auf den Dom abgefeuert wurden.

Ein christliches Kirchenhaus dürfte für viele fantasierte Islamisten als das größte Hassziel gelten.

Daniel Apostol

Die Französische Polizei hat schon die Glaskugeln konsultiert, weil am Brandherd können Sie ja kaum schon gewesen sein. Deren Feuer-Forensiker arbeitet also auf Entfernung, oder gleich telepathisch…

Faszinierend, wie ohne irgendwelche Fakten zu haben, aber unzählige eindeutige Anschlage die letzten Wochen in Frankreich stattgefunden haben, man schon von „keinem Anschlag“ ausgeht.

Quelle: Deutschlandfunk vom 16.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Muslime freuen sich über „Osterfeuer“ in Paris – ARD sendet Tierdoku

  1. Pingback: Muslime freuen sich über „Osterfeuer“ in Paris – ARD sendet Tierdoku | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.