BUND e.V.: Mehr als 100.000 Unterschriften für Insektenschutz

 


Dildoking

 

Grünland mit Blühstreifen in Schleswig-Holstein (dpa / picture alliance / F. Hecker)
Grünland mit Blühstreifen in Schleswig-Holstein (dpa / picture alliance / F. Hecker)

Der Bund für Umwelt und Naturschutz hat mehr als 100.000 Unterschriften für mehr Insektenschutz gesammelt.

Nach Angaben der Organisation wurden die Listen in Berlin Bundesumweltministerin Schulze übergeben. Unter dem Motto „Lass brummen“ fordert die Kampagne wirksame Maßnahmen unter anderem in der Landwirtschaft, um dem Artensterben zu begegnen. Statt ausgeräumter Landschaften mit Monokulturen brauche man Hecken, Feldraine und artenreiche Wiesen, damit Insekten wieder mehr Lebensräume fänden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 19.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu BUND e.V.: Mehr als 100.000 Unterschriften für Insektenschutz

  1. Pingback: BUND e.V.: Mehr als 100.000 Unterschriften für Insektenschutz | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Und was nützen die Streifen wenn weiterhin Glysophat in rauen Mengen gespritzt wird?

    Hier hab ich seit Jahren schon keine Hasen oder Rebhühner mehr gesehen.
    Die werden auch alle gekillt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.