Lateinamerika – Massensterben in Brasilien: Pestizide töten mehr als eine halbe Milliarde Bienen in drei Monaten

 

Massensterben in Brasilien: Pestizide töten mehr als eine halbe Milliarde Bienen in drei Monaten

(Symbolbild). Bienen in einem Bienenstock.

Eine halbe Milliarde Bienen oder mehr sind innerhalb von nur drei Monaten in Brasilien verendet, so berichtet es Bloomberg. Forscher sagen, dass die Haupttodesursache Pestizide sind, die am Ende noch weitere Auswirkungen haben könnten als nur das Bienensterben.

Als einige der wichtigsten Bestäuber in der Natur tragen Bienen zur Fortpflanzung verschiedener Pflanzen bei. Etwa 75 Prozent aller Pflanzen weltweit sind von der Bestäubung durch Bienen abhängig, berichtet die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).

Die FAO hat auf die Bedeutung des Schutzes der Bienen für die Ernährungssicherheit hingewiesen. Mit 500 Millionen verendeter Bienen allein in Brasilien ist die Zukunft auch der Nahrungsmittelproduktion in Frage gestellt.

Das Massensterben von Bienen wurde von Imkern in vier brasilianischen Bundesstaaten gemeldet. Allein in Rio Grande do Sul wurden etwa 400 Millionen tote Bienen gezählt.

Aldo Machado, Vizepräsident des brasilianischen Imkerverbandes Rio Grande do Sul, sagte gegenüber Bloomberg, seine Kolonie sei in weniger als 48 Stunden dezimiert worden, nachdem einige der Bienen erste Anzeichen einer Erkrankung aufwiesen.

Sobald die gesunden Bienen begannen, die sterbenden Bienen aus den Bienenstöcken zu räumen, wurden sie kontaminiert. Sie begannen dann, massenweise zu verenden“, sagte Machado.

Laboruntersuchungen weisen darauf hin, dass Pestizide mit Neonicotinoiden und Fipronil – Produkte, die in Europa verboten sind – die Haupttodesursache für die meisten Bienen in Brasilien sind. Der Einsatz dieser bienentötenden Pestizide hat unter dem ehemaligen Präsidenten Michel Temer und dem derzeitigen Präsidenten Jair Bolsonaro zugenommen, wie Greenpeace Unearthed berichtet.

In nur drei Jahren wurden in Brasilien 193 in der EU verbotene Unkrautvernichtungsmittel und Pestizide mit Chemikalien registriert, wie die Untersuchung von Greenpeace Unearthed ergab. Brasilien ist zum größten Abnehmer von Pestiziden weltweit geworden.

Während es erst in diesem Jahr in Brasilien zu dem Massensterben von Bienen kam, wird seit längerer Zeit der Zusammenhang zwischen Pestiziden und dem Rückgang der Bienenpopulationen untersucht. Eine Studie der Harvard University fand im Jahr 2014 heraus, dass Pestizide eine Schlüsselrolle bei der Ausrottung der Honigbienenpopulation in den USA spielen.

Der sogenannte Bienenvolk-Kollaps (CCD) betrifft die US-Bienenpopulation seit etwa dem Jahr 2006. Diese Störung bewirkt, dass Bienen aus ihren Bienenstöcken verschwinden. Während die Ursache von CCD zunächst rätselhaft schien, meinen viele Experten, dass eine Kombination von Faktoren, einschließlich der Pestizide, die treibende Kraft ist – insbesondere der Einsatz der Neonicotinoid-Pestizide.

(rt deutsch/dpa)

Quelle: Russia Today (RT) vom 23.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Lateinamerika – Massensterben in Brasilien: Pestizide töten mehr als eine halbe Milliarde Bienen in drei Monaten

  1. Pingback: Lateinamerika – Massensterben in Brasilien: Pestizide töten mehr als eine halbe Milliarde Bienen in drei Monaten | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Wann verbietet ihr endlich die Herstellung dieser Pestizide????
    Wie lange schaut die Welt noch zu ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.