Tödlicher Messerangriff in Chemnitz – Rechtsmittel eingelegt


Alpenwild Shop

Der Angeklagte trägt ein cremefarbenes Jackett und ist von hinten zu sehen. Zwei Vollzugsbeamte und eine Beamtin stehen um ihn herum. (Matthias Rietschel / dpa)
Der angeklagte Syrer (m.) vor der Urteilsverkündung. (Matthias Rietschel / dpa)

Im Prozess um den tödlichen Messerangriff auf einen 35-jährigen Mann in Chemnitz hat die Verteidigung Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt. Die Richter hatten den angeklagten Syrer zu neun Jahren und sechs Monaten Haft wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Sein Anwalt bezeichnete das Urteil als „falsch“. Wegen der Revision wird der Schuldspruch damit zunächst nicht rechtskräftig.

Nach einem weiteren mutmaßlichen Tatbeteiligten wird weltweit gefahndet. Das Verfahren vor dem Chemnitzer Landgericht fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt. Nach der Tat vor einem Jahr war es in Chemnitz zu rechten Demonstrationen und rassistisch motivierten Übergriffen gekommen.

Auf Freispruch plädiert

Weiter hieß es in der Urteilsbegründung, der 35-Jährige habe auf einem Stadtfest gemeinsam mit einem flüchtigen Iraker auf den Deutschen eingestochen und ihn tödlich verletzt. Mit dem Urteil blieb das Gericht knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die zehn Jahre Haft verlangt hatte. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert und argumentiert, es gebe keine Beweise für eine Tatbeteiligung ihres Mandanten. Nach der Tat war es in Chemnitz zu rechten Demonstrationen und rassistisch motivierten Übergriffen gekommen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 22.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Tödlicher Messerangriff in Chemnitz – Rechtsmittel eingelegt

  1. Pingback: Tödlicher Messerangriff in Chemnitz – Rechtsmittel eingelegt | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Dass es Anwälte gibt die solchen Kreaturen in den Arsch kriechen ist schlimm.
    Am Schluss hat sich die deutsche Kartoffel selber umgebracht……..

  3. gerhard sagt:

    Was die Verteidigerin vor den Kamers äußerte….dieses Urteil wäre im Westen so nicht gesprochen worden….ist gegen jeden gesunden Menschenverstand. man sollte im Osten eine ,,Tempelbereinigung“ durchführen….alle Juristen aus dem Westen davon jagen.
    Sonst wird der Graben/Hass zwischen Ost+West noch tiefer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.