Ceuta: Afrikaner stürmen erneut Grenze zu Spanien


aluboxen.com

Illegale Einwanderung

CEUTA. Über 250 Afrikaner haben in der Exklave Ceuta die Grenze zwischen Marokko und Spanien gestürmt. Demnach sind die illegalen Einwanderer am Freitag auf den Grenzzaun geklettert und gesprungen, als Polizisten sie stoppen wollten, berichtet die Zeitung El País.

Laut der Nachrichtenagentur dpa scheiterten rund 100 der 250 Afrikaner bei dem Versuch. Demnach wurden nach unterschiedlichen Berichten zwischen fünf und zwölf Beamte der Guardia Civil verletzt, als sie versuchten, sich gegen die Grenzübertreter zur Wehr zu setzen, die die Polizisten mit Tritten attackierten.

Zuletzt hatten im Juli vergangenen Jahres Hunderte illegale Einwanderer die Grenze bei Ceuta illegal überquert sowie Polizisten mit Flammenwerfern und Branntkalk angegriffen. Auch damals und bei einer weiteren Grenzstürmung in August wurden mehrere Polizisten verletzt. (tb)

Quelle: Junge Freiheit vom 31.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Ceuta: Afrikaner stürmen erneut Grenze zu Spanien

  1. Pingback: Ceuta: Afrikaner stürmen erneut Grenze zu Spanien | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Macht endlich diese Grenze dicht. Das Gesindel oben auf dem Bild will doch niemand haben. Wir brauchen nicht den Abschaum von Afrika.

    100 sind gescheitert und die restlichen 150 wahrscheinlich schon auf dem Weg nach Dumm-Deutscheland wo Mutti alles bezahlt.

  3. birgit sagt:

    So sehen Facharbeiter aus !

    Eine Horde wild gewordener Affen ! Alles behauptete [ Männer ] !
    Die können wir nicht gebrauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.