Gorbatschows politisches Testament

Moskau, 12. Oktober 2019 (ADN). „Wenn Sie einen Beitrag über Russland zur Hand nehmen, werden Sie oft feststellen, dass er von einem Journalisten geschrieben wurde, der wie ein Ankläger auftritt. Sie greifen nicht nur Russland und die Russen an, sondern auch jene Deutschen – ob Journalisten oder Politiker – , die für den Versuch plädieren, Russland zunächst einmal zu verstehen, bevor man ein endgültiges Urteil fällt über das Land. Wer es wagt öffentlich solche Positionen zu vertreten, dem droht ein Scherbengericht“. So zitiert der Nachrichtensender „Russia Today“ am Sonnabend aus dem neuesten Buch von Michail Gorbatschow, das jetzt unter dem Titel „Was jetzt auf dem Spiel steht – Mein Aufruf für Frieden und Freiheit“ erschienen ist. Es gilt als politisches Testament des letzten Präsidenten der UdSSR. ++ (ap/mgn/12.10.19 – 288)

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 12.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Gorbatschows politisches Testament

  1. Pingback: Gorbatschows politisches Testament | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    Wartet mal ab ! Das ist nicht das LETZTE was Gorbi zu sagen hat.
    Möge er noch lange und gesund leben ! Aber auch für ihn wird unausweichlich die letze Stunde schlagen.
    Und dann ?
    Was 1990 wirklich passierte und auch danach, diese Aufzeichnungen sind sein wirkliches Vermächtnis !
    Da wäre noch seine Tochter, geprägt von dem Gerechtigkeitssinn ihrer viel zu früh verstorbenen Mutter, der unvergessenen Raissa Maximowna Gorbatschowa.
    Sie wird, so vermute ich, alle Karten auf den Tisch legen.

  3. ulrike sagt:

    Der Mann hat leider Recht. Die Deutschen sind so blöd sich immer gegen Russland zu stellen. Diese Land liegt auf unserem Kontinent und will uns nichts böse. Dagegen werden die dummen Deutschen immer noch von den Besatzern ausgebeutet nach 74 Jahren. Und denen kriecht man in den Hintern.

    • Annette sagt:

      Ich hoffe, daß ein Chefankläger alle beteiligten Bundesregierungspersonen vor ein europäisches Schiedsgericht bringt, denen eine Mitwirkung an der Verschiebung des Deutschen Reichsvermögen nachgewiesen werden kann.

      Es gibt mittlerweile genug Menschen, die über gesicherte Erkenntnisse verfügen, dass diese BRD kein Staat sein kann und das Deutsche Reich fortbesteht. Wo ist das VERMÖGEN hin??? Alle jeweiligen BRD-Regierungen durfen nur verwalten, nicht verhökern

      Dieses Wissen und der öffentliche Nachweis sind brisant. Die verwaltende geschäftsführende Regierung der BRD hat das Volksvermögen des Deutschen Reichs aktiv verschoben, daran mitgewirkt oder dieses auch geduldet. Das darf als eine kriminelle Handlung angesehen werden, die aufzuarbeiten ist.

      • birgit sagt:

        Europäischen Schiedsgericht ? Oh nein !
        Deutsches Strafgericht, besetzt mit Biodeutschen !
        Ich wüßte schon wen ich als Chefankläger einsetzen würde.

        Dann geht es aber nackig im Entengang durch die Straßen, solange bis ALLE Verbrecher umgefallen sind.
        Die Nummer, wie bei Hitler, wir haben von NICHTS gewußt, geht nicht noch einmal durch.

  4. Annette sagt:

    Genscher und Kohl haben auch die Familien der Verfassungsschützer in die Pfanne gehauen… wollen die aber nicht wissen, was?

  5. ulrike sagt:

    Und diesen zwei „Politikern“ gibt man ein Staatsbegräbnis. Das Volk ist hochgradig verdummt.

  6. gerhard sagt:

    Kürzlich eine Doku im TV…Grenzöffnung Ungarn…Ungar.Regierung bei Kohl u. Genscher u. fragten nach dem Einverständnis …darauf hin rief Kohl bei Gorbi an …ob das in Ordnung ginge…es gab Grünes Licht…sehr zum Leidwesen der Genosen in Ostberlin. Und dann fragte man dieser Tage Passanten in Ost u. West zum Thema Einheit….ich hatte den Eindruck – die ,,Wessis“ hassen uns ,,Ossis“. Anders kann man das nicht nennen. ….nach 4 Jahren Raffgier kam die Ernüchterung….am liebsten hätte die Brüder u. Schwestern im Osten verleugnet…gäbe es da nicht die Familien-Stammbücher. Ich bin 91 in den Westen gegangen,mit über 40 nochmal bei NULL angefangen…neuen Beruf erlernt/Staatsexamen, danach Sofortanstellung.. ich habe Leute kennengelernt denen ich noch heute die Pest an den Hals wünsche.

  7. gerhard sagt:

    d.h. nach 40 Jahren
    Staseve redaktion…wie wäre es mit einer Korrektur-Möglichkeit?

    • birgit sagt:

      Welche Korrektur wünschst Du ? Bald ist Weihnachten, einfach bestellen.

      Übrigens, auch ich wünsche diesen Gierlappen die Pest an den Hals und die Cholera als Zugabe.
      Sind als sogenannte Bauträger über uns hergefallen und haben regelmäßig die Zahlung „vergessen“.
      Vor Gericht gab es nie Recht, wie denn auch, da saßen ja bereits ihre Gesinnungsgenossen als Ganzkörperkostümierte in schwarzen Faschingsroben. Auch nur auf Plünderung spezialisiert. Kosten ohne Ende hat die kriminelle Bande in Tätergemeinschaft verursacht, bis heute ! Mir kommt der EKEL hoch ! Parasitärer Abschaum, mehr nicht.

      • gerhard sagt:

        Korrekturtaste…um Tippfehler auszubessern (wenn man abgeschickt hat)…

      • Kleiner Grauer sagt:

        Was? Du bist noch nicht plattgemacht von DENEN?
        Dann bekommst Du auch bald einen Vormund. Der plündert gründlicher als die „RichXXXer“ SataXXXlte und Wortmarke. Das OrdnXXXXXXt ist Parasitärer Beifang der sich im restlichen Kot rollt um auch etwas von der Beute zu bekommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.