Klimaschutz: Bundeskabinett will Einbau-Verbot für Ölheizungen beschließen

Qualmender Schornstein eines Einfamilienhauses (imago / photothek / Thomas Imo)
Ab 2026 soll ein Einbau-Verbot für neue Ölheizungen gelten. (imago / photothek / Thomas Imo)

Das Bundeskabinett will heute den Gesetzentwurf zum Einbau-Verbot für neue Ölheizungen ab dem Jahr 2026 auf den parlamentarischen Weg bringen.

Das Vorhaben ist Teil der Klimaschutz-Beschlüsse vom September. Es sieht aber Ausnahmen vor, etwa wenn ein Haus weder mit Gas noch mit Fernwärme versorgt werden kann und die Heizung auch nicht mit erneuerbaren Energien betrieben werden kann. Für den Einbau von neuen, klimafreundlicheren Heizungen soll es eine Austauschprämie geben. Außerdem soll der Einbau steuerlich abgesetzt werden können.

Quelle: Deutschlandfunk vom 23.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Klimaschutz: Bundeskabinett will Einbau-Verbot für Ölheizungen beschließen

  1. Pingback: Klimaschutz: Bundeskabinett will Einbau-Verbot für Ölheizungen beschließen | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Das ist doch ein guter Hinweis von den Deppen. Wer noch Ölheizungen einbauen will der soll jetzt Anträge stellen, die kann Ihm keiner verwehren und auch den Einbau nach 2026 nicht verbieten.
    Aber! Bis dahin gibt es die Freunde des eigenen Volksverrates nicht mehr in Ihren Rindslädernenkrokodilledersesseln.

  3. ulrike sagt:

    Was kriegen wir noch alles verboten von diesen Verrätern ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.