Niederlande: Festnahmen nach Auseinandersetzungen um „Schwarzen Piet“

Demonstranten protestieren gegen diskriminierende Darstellung des "Zwarten Piet" (picture alliance / dpa / Remko De Waal)
Protest gegen den „Zwarten Piet“ (Archivbild) (picture alliance / dpa / Remko De Waal)

In den Niederlanden geht der Streit um den so genannten „schwarzen Piet“ weiter, eine schwarz geschminkte Figur bei den traditionellen Nikolausumzügen.

Bei Demonstrationen in Den Haag nahm die Polizei vier Menschen fest. Sie hatten an gewaltsamen Protesten gegen die Gruppe „Kick out Zwarte Piet“ – also: schmeiß den schwarzen Piet raus – teilgenommen. Nach Polizei-Angaben gingen mehrere Fensterscheiben zu Bruch und ein Auto wurde beschädigt.

Bei mehreren großen Nikolaus-Umzügen und im niederländischen Fernsehen sollen in diesem Jahr keine komplett schwarz geschminkten Piets mehr auftreten. Kritiker bemängeln, der Brauch erinnere an die Sklavenausbeutung in den Karibik-Kolonien. Stattdessen sollen die Figuren nur einige schwarze Flecken im Gesicht tragen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 09.11.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Niederlande: Festnahmen nach Auseinandersetzungen um „Schwarzen Piet“

  1. Pingback: Niederlande: Festnahmen nach Auseinandersetzungen um „Schwarzen Piet“ | StaSeVe Aktuell

  2. ulrike sagt:

    Schickt die schwarzen Biester auf dem obigen Bild ab in ihre Heimat. Dort können sie dann demonstrieren. Was sollen wir uns noch alles gefallen lassen in Europa von diesem Pack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.