Klimaschutz: EU-Kommission will ökologischere Landwirtschaft

Ein Traktor spritzt in Thüringen auf einem Feld im Mai Pflanzenschutzmittel auf. (picture alliance / Klaus Nowottnick)
Der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft soll deutlich verringert werde. (picture alliance / Klaus Nowottnick)

Die neue EU-Kommission will die Landwirtschaft einem Bericht zufolge stärker auf Umwelt- und Klimaschutzziele ausrichten.

Das gehe aus Eckpunkten für eine neue Agrarstrategie hervor, die im Frühjahr beschlossen werden solle, melden die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Demnach soll unter anderem festgelegt werden, den Einsatz von Pestiziden bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren. Auch für Düngemittel solle es neue Reduktionsziele geben. Die ökologische Landwirtschaft solle weiter ausgebaut werden.

Zudem wolle die Kommission die Anwendung neuer Gentechniken bei Pflanzen fördern, um die Nahrungsmittelproduktion an den Klimawandel anzupassen. Auch mit der geplanten Reform der EU-Agrarförderpolitik sollten ehrgeizige Umwelt- und Klimaschutzziele gesichert werden. Kommissionspräsidentin von der Leyen wolle die Pläne in Grundzügen am Mittwoch vorstellen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 08.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Klimaschutz: EU-Kommission will ökologischere Landwirtschaft

  1. Pingback: Klimaschutz: EU-Kommission will ökologischere Landwirtschaft | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Wenn die so groß wären wie Sie dumm sind, läge das ganze Jahr Schnee auf denen Ihren Köpfen! Die Landwirte fahren nach Berlin und „reden“ mit Denen, Sie lassen sich kanalisieren! „Integrierter Obstbau“ nannte sich hier ein 75 Hektar Obstbaubetrieb.
    Wisst Ihr was das heißt-integrierter? Der Pharmaka Konzern schreibt vor was an und wie fiel Gift Er ausbringen muß!!! Kommt mir nicht mit den Bodenproben die vom Landratsamt genommen werden um die Gifte zu finden!!! Der Mann war bestochen!

  3. birgit sagt:

    Zu DDR Zeiten hatten wir ein Spritzmittel. Da gingen die Hungerstöcke und auch das Paffenhütchen problemlos ein.

    Heute wird gegen jedes Kraut einzeln gespritzt. Das Getreide gegen Pilze ! Seitdem haben wir richtig viel Schimmel im Stroh.

    Verarschung pur ! Es geht nur um Abzocke der Bauern und Vergiftung der Masse.

  4. ulrike sagt:

    Wir werden doch bloss verarscht. Unsere Gesundheit wird den Pharmakonzernen für deren Gewinn geopfert. Merken das die Bauern denn nicht ???

  5. gerhard sagt:

    Die LPG’s haben sicher viel Dünger etc. gestreut…was aber die jetzigen Pächter der Ost-Ländereien aus Holland und Belgien veranstalten…das geht auf keine Kuhhaut. Danach kräht auch kein Hahn aus Berlin. Wir werden wieder mal für bekloppt verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.