Große Koalition: CDU-Vize Laschet bereit zu Verhandlungen mit SPD über höheren CO2-Preis

Armin Laschet, CDU (dpa/Pfeil)
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende, Armin Laschet (dpa/Pfeil)

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Laschet hat sich bereit erklärt, mit der neuen SPD-Führung über einen höheren Preis für den Ausstoß von Kohlendioxid zu verhandeln.

Darüber rede man sowieso mit den Grünen, sagte Laschet der „Welt am Sonntag“. Im Vermittlungsausschuss brauche man für das Klimapaket die Zustimmung von Landesregierungen, an denen die Grünen beteiligt seien. Der nordrhein-westfälische Regierungschef betonte, ein höherer Einstiegspreis für CO2, der vor allem Mieter, Rentner, Bezieher kleiner Einkommen und Pendler treffen würde, sei bisher auch an den SPD-Ministerpräsidenten im Bundesrat gescheitert.

Die CDU-Bundesvorsitzende Kramp-Karrenbauer lehnte dagegen die von der neuen SPD-Spitze geforderten Änderungen am Klimapaket ab. Es gebe eine Einigung, über die man lange verhandelt habe, sagte Kramp-Karrenbauer der Zeitung „Bild am Sonntag“. Jetzt laufe das Vermittlungsverfahren mit dem Bundesrat. Man könne nicht wieder bei Null anfangen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 08.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Große Koalition: CDU-Vize Laschet bereit zu Verhandlungen mit SPD über höheren CO2-Preis

  1. Pingback: Große Koalition: CDU-Vize Laschet bereit zu Verhandlungen mit SPD über höheren CO2-Preis | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Wenn es darum geht das Volk zu plündern sind DIE zu allem bereit. Wenn höhere Benzinpreise das Klima retten und weniger CO² erzeugen, dann an der Tankstelle nur noch voll tanken! Die E-Autos müssen abgeschafft werden damit mit mehr vollgetankten Benzinern die Luft reiner wird!

  3. ulrike sagt:

    Es ist ja nicht sein Geld das er zum Fenster rauswerfen will. Mann oh Mann wer hat den Kerl gewählt?

    Aber selber sicherlich umsonst fahren. Weiter so sägt euch doch alle endlich selber ab.

  4. gerhard sagt:

    Tja der Wein letztes Jahr hatte wohl zu viele Öchsle…wenn die sich in den Hirnen breit machen…

  5. birgit sagt:

    Wenn es darum geht weiter kräftig ab zu sahnen, sind sich die Altparteien alle einig. Keiner von diesen unnützen Sesselfurzern will auf die gute Besoldung verzichten. Die stecken alle unter einer Decke ! Das sind Schauspieler, Streitigkeiten werden den Bewohnern nur verkauft. Hinter geschlossener Tür lachen die sich scheckig über Michel’s Dummheit.

    Genau wie gestern „Ein Herz für Kinder “ !
    Glauben die verblödeten Spender wirklich das das Geld bei Kindern ankommt ? Ein geringer Teil ja, und der große Rest ?
    Und dann noch die Aktion, in Namibia werden Säuglinge in der Mülltonne entsorgt. Was denn, die sollen wir groß ziehen ?
    Ein Balg rein, raus in die Mülltonne, der nächste Bald rein u.s.w. ?
    Geht’s noch ? Die Schwarzen poppen mehr als die Karnickel !
    Da gehört Aufklärung her, oder Kastration und Sterilisation, falls es nicht fruchtet.
    Und sobald die Geretteten erwachsen sind machen sie sich auf nach Zahldeutschland ?

    Vor Jahren war ich auch so blöd und habe gespendet. Das wird mir nie wieder passieren.
    Was ist mit den 3 Mio. Deutscher Kinder, welche in Armut leben ? Was ist mit den Rentnern ?
    Das hat die Schauspielbrut gestern nicht interessiert ! Hauptsache einen neuen Anstrich in der Fresse und die Bietz reichlich mit Silikon gefüllt.

  6. Pingback: Dies & Das vom 10stDezember 2019 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.