Bekennerschreiben nach Brandanschlag auf Finanzbehörde in Leipzig

Feuerwehreinsatz an der Finanzbehörde in Altlindenau: Brandstifter zerstörten hier ein Büro – offenbar aus politischen Motiven.
 

Leipzig – Nach dem Brandanschlag auf die Finanzbehörde im Leipziger Stadtteil Altlindenau ist ein mutmaßliches Bekennerschreiben aufgetaucht. „Als Akt der Solidarität haben wir das Landesamt für Steuern und Finanzen in Leipzig in Brand gesetzt und dabei die Gefahr für Menschenleben ausgeschlossen“, teilten unbekannte Autoren zunächst auf der Info-Plattform „barrikade.info“ mit. Die Webseite wird häufig auch auf dem bekannten linken Szeneportal „Indymedia“ verlinkt.

In der auf deutsch und englisch erschienenen Veröffentlichung wird Bezug genommen auf die Zusammenstöße von Linksautonomen mit der Polizei im Athener Hausbesetzerviertel Exarchia. „Der staatlich-kapitalistische Angriff auf Exarchia weist Ähnlichkeiten auf zu dem Prozess, mit dem das rebellische Viertel Connewitz in Leipzig ebenfalls zu kämpfen hat“, heißt es in dem am Sonnabend publizierten Text. „Die widerständigen Strukturen sollen zerstört werden, damit die Investor*innen freie Hand haben sich auszubreiten.“

Feindbild Polizei

Auch die Präsenz der Polizei im Leipziger Süden erregt weiter Anstoß. „Seit einigen Wochen belagern die Bullen erneut Connewitz und die Ermittlungsgruppe gegen Linksextremismus wurde zum x-ten Mal wieder umbenannt und aufgestockt“, so die anonymen Autoren. „Kein Grund sich Sorgen zu machen, denn es werden sich immer Lücken finden um an der passenden Stelle zuzuschlagen. In Zeiten in denen die Bullen unsere Viertel belagern, tun wir es unseren Gefährt*innen in Athen gleich, und schlagen an einem etwas weniger überwachten Ort zu. Das soll die Schweine daran erinnern, dass wir überall in Leipzig handlungsfähig sind und sie wiederum nicht überall sein können.“

Ermittler sichern am Tatort in der Angerstraße Spuren.
Ermittler sichern am Tatort in der Angerstraße Spuren. Quelle: André Kempner

Warum ausgerechnet das Landesamt für Steuern und Finanzen ins Visier der Brandstifter geriet, wird in dem Bekennerschreiben ebenfalls verraten: Die Behörde bilde „die juristische Basis für Zwangsmaßnahmen und Gerichtsvollzüge. Sie vollzieht die Politik des freien Marktes unter der Schirmherrschaft der BRD.“

LKA vermutet politisches Motiv

Bei dem Anschlag auf das Verwaltungsgebäude in der Angerstraße am Sonnabend gegen 1.3o Uhr wurde nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen ein Büroraum komplett zerstört. Die unbekannten Täter hatten im Innenhof des Gebäudes im Erdgeschoss ein Fenster eingeschlagen und im Inneren des Hauses einen Brandbeschleuniger eingesetzt. Zur Höhe des Schadens lagen noch keine Angaben vor. „Eine technische Ursache für den Brand kann in der ersten Betrachtung ausgeschlossen werden“, so das LKA. Die Ermittler schließen einen politischen Hintergrund nicht aus, daher hat das Polizeiliche Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum den Fall übernommen. Zur Authentizität des Bekennerschreibens liegt bisher noch keine Einschätzung der Ermittlungsbehörden vor.

Zeugenhinweise nimmt die Leipziger Kripo unter 0341 96646666 entgegen.

Von Frank Döring

Quelle: Leipziger Volkszeitung vom 08.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bekennerschreiben nach Brandanschlag auf Finanzbehörde in Leipzig

  1. Pingback: Bekennerschreiben nach Brandanschlag auf Finanzbehörde in Leipzig | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Das Bekennerschreiben ist doch gut. Sie sagen damit, daß Sie für alle Anschläge verantwortlich sind. Wenn dann am Tatort kein Pass vom Täter gefunden wird ist sogar der Geheimdienst raus aus der Verdächtigung.

  3. Annette sagt:

    Schätze, das sind nur harmloseste Vorzeichen einer Entwicklung der besonderen Art.

    Wenn erst einmal die Menschen stärker „gepreßt“ werden, könnte es nicht beim Sachschaden bleiben.

    Schon heute sind skrupelose, arrogante „Staatsschützer“ und Politiker nicht gerade der Wunsch einer besorgten Schwiegermutter.

    Wandere aus, solange es noch geht!

  4. birgit sagt:

    „die juristische Basis für Zwangsmaßnahmen und Gerichtsvollzüge. Sie vollzieht die Politik des freien Marktes unter der Schirmherrschaft der BRD.“

    Ausnahmsweise haben da die Akteure Recht !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.