Corona-Krise: Armutsforscher Butterwegge fordert mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger

Der Soziologe und Armutsforscher Christoph Butterwegge (picture alliance/ dpa/  Frank May)
Der Soziologe und Armutsforscher Christoph Butterwegge lehrt an der Universität Köln (picture alliance/ dpa/ Frank May)

Der Armutsforscher Butterwegge verlangt in der Corona-Krise mehr Hilfe für die Ärmsten.

Von den Rettungspaketen für die Unternehmen komme im Kellergeschoss der Gesellschaft wenig an, sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Er verlangte eine Erhöhung der Regelbedarfssätze von Hartz-IV-Empfängern um mindestens hundert Euro. Einem Alleinstehenden würden für Nahrung und Getränke gerade einmal 150 Euro im Monat zugebilligt. Davon könne niemand gesund leben, erst recht nicht, wenn die Tafelläden und Sozialkaufhäuser geschlossen seien. Zudem müssten die Betreuung und die medizinische Behandlung von Obdachlosen verbessert werden, betonte Butterwegge.

Quelle: Deutschlandfunk vom 31.03.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Corona-Krise: Armutsforscher Butterwegge fordert mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger

  1. ulrike sagt:

    Hat es der noch nicht kapiert dass man für diese Leute kein Geld hat?
    Das braucht man um das ganze Asylantengesindel zu füttern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.