Familienministerin Giffey droht Unternehmen: Deutsche Firmenlandschaft wird zwangsgegendert


Alpenwild Shop

01. Juli 2020
Familienministerin Giffey droht Unternehmen: Deutsche Firmenlandschaft wird zwangsgegendert
WIRTSCHAFT

Berlin. Die gendergerechte Umgestaltung der deutschen Wirtschaftslandschaft schreitet voran. Jetzt hat Bundesfamilienministerin Giffey (SPD) Unternehmen erneut mit Sanktionen gedroht, wenn sie nicht freiwillig ihre Führungsebene weiblicher besetzen. Mindestens ein Viertel der Vorstandsposten soll an Frauen vergeben werden, verlangt Giffey.

Die Führungsetagen der 188 größten deutschen börsennotierten Unternehmen seien zu 90 Prozent männlich dominiert. 115 Firmen hätten keine einzige Frau im Vorstand, wie eine Auswertung der Organisation „Frauen in die Aufsichtsräte“ (Fidar) zeige.

Einige Unternehmen würden nicht an einer weiblicheren Spitze arbeiten, darunter etwa Heidelberg Cement, Deutsche Wohnen und HelloFresh. Laut den Autorinnen der Studie planen 75 Firmen mit einer Zielgröße von null, was den Frauenanteil betreffe.

Deshalb habe sich die Bundesregierung dazu entschlossen, den Druck auf die Unternehmen zu erhöhen. Die Zeit der Appelle sei vorbei, betonte Fidar-Präsidentin Monika Schulz-Strelow. Firmen, die ohne Frauen planten, sei die „rote Karte“ zu zeigen.

Maßnahmen in Aufsichtsräten zeigten bereits Wirkung. Fast jeder dritte Posten in Aufsichtsräten sei im April weiblich besetzt gewesen. Seit 2016 gibt es eine Frauenquote, nach der Unternehmen solange Frauen in den Aufsichtsrat berufen müssen, bis mindestens ein Anteil von 30 Prozent erreicht ist. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 01.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Familienministerin Giffey droht Unternehmen: Deutsche Firmenlandschaft wird zwangsgegendert

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Finde ich gut von der Giffey (SPD) da kann der Vorstand sich standesgemäß untereinander vögeln. Da braucht keine Sorte „Mensch“ oder Triangel sich ein Opfer unter den minderwertigen Mitarbeitern aussuchen und rumpoppen! Da werden durch die Vögelei dann Vorstandposten untereinander vergeben und nicht mehr minderwertige Pöstchen in Betriebsteil Bereichen.

  2. Annette sagt:

    Böse Zungen behaupten, daß Frauen in der Politik nur Schaden anrichten, warum sollen wir Frauen dann in Vorstandsbereiche?

    Bei Frau Merkel unterschreibe ich daß. Sie ist effektiver als ein Abbruchhammer und schadet der nichtstaatlichen BRD. (Vermutlich im Auftrag einer anderen Frau in welt-elitischer Position?)

    Frau Merkels GUTES Wirken ist …??????????? Ich kenne keine positiven Seiten an ihr

  3. ulrike sagt:

    Diese Weiber spinnen doch alle.

  4. gerhard sagt:

    wenn sie nicht freiwillig ihre Führungsebene weiblicher besetzen. Mindestens ein Viertel der Vorstandsposten soll an Frauen vergeben werden, verlangt Giffey.

    Dusselige Giffey… nicht alle Frauen besitzen die nötige Qualifizierung…wie soll das gehen. Der Ehemann Vollzeitjob …man kann froh sein 1 o. 2 Kindergartenplätze zu ergattern …kosten dementsprechend. Dann ist vieleicht noch 1 Pflegefall in der Familie.Wie es scheint haben sie vergessen das Frauen die Kinder gebähren.
    Sollen die Frauen erst mit 40 oder später Kinder kriegen? Langsam aber sicher zweifle ich am Verstand unser Regierenden.

  5. birgit sagt:

    Diese Emanzen sind vollkommen durchgeknallt !Zeigt sich schon in Frau Verteidigungsministerin. War die Trulla auf der Militärakademie ?
    Nee ??? Na dann hat se och keene Ahnung !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.