Berlin: Migranten aus Eritrea blockieren Straßenkreuzungen

Seit 2 Tagen zieht permanent eine Gruppe Demonstranten aus Eritrea um den Reichstag, Brandenburger Tor, blockiert die Straßenkreuzungen durch Sitzblockaden, rangelt mit der Polizei. Konsequenzen? ihr ahnt es, keine.

Quelle: politikstube.com vom 11.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Berlin: Migranten aus Eritrea blockieren Straßenkreuzungen

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Was sehe ich dort? Asphalt unter Ihren Füßen! Wo die doch Sand gewöhnt sind. Jegliches Gefühl der Heimat wird Ihnen genommen. Aus der Sie unter unsäglichen Entbehrungen geflohen* sind. Ein einziger gebildeter der Wortmarke hätte das wissen können! Sand und Barfuß fehlt. Also niederknien und sich schämen. Dann legt sich sofort diese aggressive fehl Verbindung, entstanden aus der Disharmonie zwischen Asphalt und Bio Resonanz Körper.
    *“geflohen“ bleibt stehen, habe kein Korrektur Interesse im Kopf an-geflüchtet!
    Wer sich etwas mit Flöhen zusammenscherzen will, bitte! Ich kann darüber nicht lachen.
    Als der Kanaleinlauf im Bild zu sehen war, habe ich die Augen geschlossen! Welcher menschenverachtende Hinweis wurde durch den doch sonst so mit Geschichtskenntnissen ausgestattet Kameramann hier exorbitant verächtlich gezeigt? Zu dem Thema verlange ich eine Sonderschulung der Wortmarke!

  2. ulrike sagt:

    Jagt dieses Drecksgesindel zurück nach Eritrea. Wir brauchen diese Schmarotzer nicht.

  3. birgit sagt:

    Die ganze Bande einsammeln und ab nach hause !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.