Kampf gegen „Fake News“: Staatsministerin Bär (CSU) plant Bundeszentrale für digitale Aufklärung

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär, CSU, bei einer Pressekonferenz in Berlin (imago/Metodi Popow)
Digitalstaatsministerin Dorothee Bär, CSU, bei einer Pressekonferenz in Berlin (imago/Metodi Popow)

Digitalstaatsministerin Bär plant eine Bundeszentrale für digitale Aufklärung.

Die CSU-Politikerin schrieb in einem Gastbeitrag für die „Wirtschaftswoche„, weil „Fake News“ inzwischen zu einer massiven Bedrohung der Demokratie geworden seien, brauche man eine solche Einrichtung. Sie solle als Plattform aufgebaut werden, in der vom Teenager bis zur Seniorin alle fündig würden. Die geplante Bundeszentrale sei aber – Zitat – „alles andere als eine Propaganda-Maschine der öffentlichen Hand“. Es gehe darum, den eigenverantwortlichen Umgang der Bürgerinnen und Bürger mit Informationen zu fördern.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Kampf gegen „Fake News“: Staatsministerin Bär (CSU) plant Bundeszentrale für digitale Aufklärung

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Ein zufriedenes Volk hetzt nicht gegen Ihre, das Volkswohl steigernde, Regierung.

  2. Ulrike sagt:

    Diese Aufklärung könnt ihr euch sparen. Wer glaubt schon einem Polithansel.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Ihr Name „Bär“ ist aber auch nicht Gender gerecht???!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.