Ein neues Feindbild: Jetzt sollen „QAnon“-Gläubige verfolgt werden

21. September 2020
Ein neues Feindbild: Jetzt sollen „QAnon“-Gläubige verfolgt werden
KULTUR & GESELLSCHAFT

Berlin. Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat ein neues Feindbild. Die neueste Bedrohung sind in seinen Augen sogenannte „QAnons“ – Anhänger eines angeblichen, im Umfeld von US-Präsident Trump angesiedelten Heilsbringers, der unter anderem mit dem „deep state“ aufräumen und das deutsche Kaiserreich wiederherstellen soll. „QAnon-Erzählungen“ zeichneten sich durch ihre „Anschlußfähigkeit an verschiedenste Verästelungen von Verschwörungsmythen“ aus, argwöhnt Klein im „Spiegel“. Antisemitismus wirke dabei „wie ein unheilvolles Bindemittel zwischen diesen Strömungen“.

Klein fordert deshalb umfassende Maßnahmen gegen die Ausbreitung der „Q“-Erzählungen. Vielfach würden sie über Messengerdienste verbreitet, die aus seiner Sicht „die gleichen Auflagen bekommen sollten wie zum Beispiel Twitter oder Facebook“. Auch der Verfassungsschutz sollte die Bewegung laut Klein mehr als bisher in den Blick nehmen.

Auch bei den Grünen findet die Hatz auf immer neue Gruppen von Meinungsabweichlern Zustimmung. Netzpolitiker wie der grüne Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz fordern ebenfalls ein entschiedeneres Vorgehen. Die Sicherheitsbehörden müßten Erkenntnisse über diejenigen sammeln, „die diese Verschwörungsideologien gezielt verbreiten und dafür nutzen, unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung offen infrage zu stellen“, so Notz. Auch die Bundesregierung müsse sich angemessen mit „QAnon“ befassen. „Das tut sie bisher nicht.“

„QAnon“ ist in den USA entstanden. Inzwischen findet „QAnon“ aber auch in Deutschland durch eine Vielzahl von Websites, Blogs und YouTube-Kanälen sowie über Messengerdienste wie Telegram Verbreitung. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 21.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Ein neues Feindbild: Jetzt sollen „QAnon“-Gläubige verfolgt werden

  1. gerhard sagt:

    Leute …geht arbeiten …dann kommt ihr nich auf blöde Gedanken…. wenn ihr denn wisst was ARBEIT ist.

  2. Ulrike sagt:

    Grosser Gott haben diese Deppen nichts anderes zu tun ? Denen gehört mal das Gehalt gestrichen.

  3. birgit sagt:

    Eine neue Sau wird, vom Esel, durch’s Dorf getrieben. Lachnummer des Tages ! Vielen herzlichen Dank, Totalverblödung !

  4. Waldtürenöffner sagt:

    Wer oder was müsste ich sein, wenn ich dem Deutschen alles verbieten wöllte, was Ihm an die glorreiche Vergangenheit erinnert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.