CORONA – Drosten: Wir sind „zu großen Teilen schon geschützt“ – Unglaubliche Aussagen des Virologen, die verschwiegen werden

 


Alpenwild Shop

Professor Christian Drosten gilt vielen Politikern und Journalisten als der „Corona-Papst“. Viele hängen an seinen Lippen. Allerdings werden seine Aussage sehr filtriert wieder gegeben – was seine Anhänger und Kritiker sich jeweils wechselseitig vorwerfen. Manche Aussagen scheinen in Vergessenheit geraten – wie etwa seine sehr grundsätzlichen Zweifel an der Wirksamkeit von Masken im Januar (siehe hier). Oder seine sehr massive Bedenken gegenüber genau jenem Typ von Tests, für den er heute bei Corona steht. Damals machte er fast genau die Vorbehalte geltend, die ihm heute seine Kritiker entgegenhalten. Allerdings können diese ihre Bedenken meist nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit äußern, weil sie in den großen Medien kaum zu Wort kommen (siehe hier).

Weil er als Corona-Orakel gilt, müsste eine noch relativ neue Aussage des Professors jetzt eigentlich für massive Schlagzeilen sorgen und das von Corona-Maßnahmen geplagte Land aufhorchen lassen. Ja elektrisieren. Tut sie aber nicht. Sie wird weitgehend verschwiegen. Weil sei nicht zum politischen Kurs passt? Wie schon mehrmals bei Zitaten von Drosten wollte ich auch diesmal erst nicht glauben, was mir Leser schickten. Bis ich es in der Originalquelle fand. In diesem Fall in Drostens Blog beim NDR, Nr. 58 vom 30.9.2020.

„Da gibt es noch eine neue Studie, die ich auch hervorheben möchte. Die kommt aus Deutschland“, sagt der Professor da. Was folgt, ist zwar schwer zu verdauen, aber die Mühe wert – nehmen Sie sich also bitte die Zeit: „Eine sehr gut gemachte immunologische Studie, wie ich finde. Die ist im Prinzip so etwas wie eine Ergänzung dieser Frühjahrsstudie aus der Charité, die wir schon mal besprochen haben, wo man gesehen hat: Es gibt bei so 30-40 Prozent der nicht Exponierten, also derjenigen, die keine SARS-2-Infektion hinter sich haben, dennoch eine Reaktivität auf der Ebene der T-Zellen. Dann hat man relativ bald eine ganze Zahl von anderen Studien gehabt aus England, aus USA und so weiter, die dasselbe gefunden haben. Es gibt also eine gewisse Zahl von Patienten, und das sind nicht wenige, das ist häufig im Bereich von einem Drittel der Bevölkerung, die reaktive T-Zellen hat, wenn man die in relativ direkten immunologischen Verfahren misst, obwohl die keinen Kontakt zu dieser Infektion hatten. Und es wurde gerade in den USA auch schon eine sehr große Argumentation darauf aufgebaut, die sagt: Im Prinzip ist das die Erklärung dafür, dass es so viele milde Verläufe gibt. Und wahrscheinlich wird deswegen auch die Schwelle der Herdenimmunität viel niedriger liegen, weil in Wirklichkeit sind wir alle schon längst kreuzimmun. Also man sagt kreuzimmun, kreuzreaktive T-Zellen sind da – das heißt, die Aktivität der T-Zellen, die bezieht sich nicht nur auf die Erkältungscoronaviren, die wir alle immer wieder kriegen, sondern die bezieht auch ein bisschen am Rand des Aktivitätsspektrums dieses neue Virus mit ein. Darum sind wir, ohne dass wir das wussten, doch zu großen Teilen schon geschützt.“

Wie bitte? Die Kanzlerin, große Teile der Politik und der Medien warnen uns ständig vor einer zweiten Welle, verbreiten massive Alarmstimmung. Und der Virologe, auf den sie und die Medien am meisten geben, sagt im stillen Kämmerlein, wir seien „zu großen Teilen schon geschützt“? Und redet von viel niedrigeren Schwellen zur Herdenimmunität? Ist man etwa nicht Verschwörungstheoretiker, wenn man so etwas sagt?

Ich bin kein Virologe, und deshalb ist es gut möglich, dass ich die Worte Drostens falsch einordne. Aber als Journalist kann ich sie sehr wohl dahingehend einordnen, dass sie in jedem Fall derart interessant und brisant sind, dass sie in der breiten Öffentlichkeit hinterfragt und diskutiert werden müssen. Breit und laut. Mit offenem Ergebnis. Dass genau das nicht passiert, ist ein weiterer Beleg für das Systemversagen in weiten Teilen von Medien und Politik, das wir gerade erleben.

PS: Warnhinweis an die selbsternannten und staats(nah) finanzierten „Faktenchecker“: Sie haben mich wiederholt für das Zitieren Drostens bzw. kritische Fragen zu seinen Zitaten attackiert. Offenbar merken Sie gar nicht, wie sehr Sie sich damit selbst entlarven. Denn Zitieren, Fragen stellen und Zweifel anmelden ist die Pflicht von Journalisten. Dass Sie Journalisten genau dafür angreifen, zeigt, wie weit Sie sich vom Journalismus entfernt haben.


Bild: PHOTOCREO Michal Bednarek/Shutterstock
Text: br

 

Quelle: reitschuster.de vom 19.10.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu CORONA – Drosten: Wir sind „zu großen Teilen schon geschützt“ – Unglaubliche Aussagen des Virologen, die verschwiegen werden

  1. Ulrike sagt:

    Diesen Drosten nehme ich so wenig ernst wie Klabauterbach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.