Republikanische Senatoren: Hunter Biden hatte noch mehr Verbindungen zur KP Chinas

Familie Biden hat offenbar noch mehr Verbindungen zum chinesischen Regime sowie Verbindungen zu Mitarbeitern von Hunter Biden und der russischen Regierung als bisher angenommen.

Die Senatoren Chuck Grassley (R-Iowa) und Ron Johnson (R-Wisc.) gaben am Mittwoch weitere Einzelheiten zu den Auslandsgeschäften des Sohnes des demokratischen Präsidentschaftsherausforderers Joe Biden bekannt, zusammen mit mutmaßlichen Verbindungen zu ausländischen Personen, die Verbindungen zur Kommunistischen Partei Chinas (KPC) und zu Moskau haben.

 

Einer Pressemitteilung der beiden Senatoren zufolge gibt es neue Unterlagen, die belegen, dass die Familie Biden noch mehr Verbindungen zum chinesischen Regime, der russischen Regierung sowie zu Mitarbeitern von Hunter Biden hatte, als bisher angenommen.

Laut den neuen Untersuchungsergebnissen wurden Millionen von Dollar von einem in Shanghai ansässigen Unternehmen mit Verbindungen zum CEFC an einen engen Geschäftskollegen von Hunter Biden geschickt. CEFC ist faktisch ein langer Arm der kommunistischen chinesischen Regierung. Die Firma wurde vom Milliardär Ye Jianming gegründet. Man nimmt von Ye an, dass er Verbindungen zur KPC hat.

Die Senatoren nahmen Bezug auf ein Fox-News-Interview mit einem ehemaligen Geschäftspartner der Familie Biden, Tony Bobulinski, dem CEO eines ehemaligen Joint Ventures zwischen James Biden, Hunter Biden und zwei anderen. Bobulinski behauptete bereits letzten Monat, dass der ehemalige Vizepräsident und seine Familie von China „kompromittiert“ würden.

„Und natürlich… hatte ich eine Q-Freigabe (Sicherheitsfreigabe des Energieministeriums). Man wird dann eingewiesen, mit wem man reden, verhandeln und Geschäfte machen kann“, sagte Bobulinski. Angesichts der ganzen Vorgeschichte und Fakten im Zusammenhang mit CEFC sei es nahezu ausgeschlossen, dass Biden nicht in irgendeiner Weise beeinflusst wurde.

Geldüberweisungen aus Shanghai

Die beiden republikanischen Senatoren stellten in ihrem Zusatzbericht (pdf) fest, dass im Februar 2017 und im März 2017 „ein in Shanghai ansässiges Unternehmen namens State Energy HK Limited zwei Überweisungen in Höhe von jeweils 3.000.000 Dollar an ein Bankkonto der Robinson Walker LLC geschickt hat“. In Aufzeichnungen heißt es, dass „es unklar ist, was der wahre Zweck hinter diesen Transaktionen ist, und wer der Endbegünstigte ist“. Robinson Walker LLC wird von Rob Walker, einem langjährigen Mitarbeiter von Hunter Biden, betrieben.

Die beiden Senatoren sagten, Walker scheine mit drei Firmen, mit denen Hunter Biden verbunden ist, in enger Beziehung zu stehen, darunter Oldaker, Biden und Belair LLP, Seneca Global Advisors und Rosemont Seneca Advisors. Hunter Biden war ein Gründungspartner von Oldaker und soll auch an Seneca beteiligt gewesen sein.

„Diese Transaktionen liefen direkt zwischen Walker und der kommunistischen chinesischen Regierung an und, wegen seiner (Walkers) engen Beziehung zu Hunter Biden, zeigen sie eine weitere Verbindung zwischen Hunter Bidens Finanzvereinbarungen und der kommunistischen chinesischen Regierung auf“, schrieben die Senatoren.

Joe Biden hat wiederholt bestritten, Kenntnis von Hunter Bidens Geschäften gehabt zu haben. Die Biden-Kampagne bestritt Berichte, die behaupteten, er, sein Sohn und ein ukrainischer Mitarbeiter eines Gasunternehmens hätten vor einigen Jahren ein Treffen in Washington D.C. gehabt. Während der abschließenden Präsidentschaftsdebatte sagte Biden auch, dass nichts „unethisch ablief“, als Hunter im Vorstand des Gasunternehmens Burisma Holdings saß.

Schlüsselrolle

Zudem sagten Grassley und Johnson, sie hätten von Bobulinski erstellte Aufzeichnungen vom 15. Mai 2017 gefunden, die unter anderem Pläne für die CEFC in Oman, Rumänien, Kolumbien und Luxemburg enthielten. Dieses Dokument, das sich auf die Pläne in Oman bezog, zeigte, dass Hunter Biden „eine Schlüsselrolle beim Aufbau der Beziehungen spielte.

Das Dokument wies auch darauf hin, dass Hunter laut ihrem Bericht angeblich dafür verantwortlich war, „alle Parteien anzuschreiben und Treffen zu organisieren, um die CEFC-Förderung [sic] fortzusetzen und schrittweise strategische und operative Elemente zu genehmigen“.

Laut Grassley und Johnson hatte Ye Jianming auch Geschäftsbeziehungen mit vom Kreml kontrollierten Firmen und mit Unternehmen, die mit dem Kreml verbunden sind, was darauf schließen lässt, dass er „offenbar Chinas inoffizielle Brücke zu Russland im Energiebereich war“. In einer Textnachricht soll Hunter Biden Bobulinski im Oktober 2017 mitgeteilt haben, dass er mit Ye Jianming persönlich über ein Geschäft mit dem vom russischen Staat unterstützten Rosneft gesprochen und von diesem Geschäft Kenntnis gehabt habe.

Der Sohn des ehemaligen Vizepräsidenten soll Bobulinski auch gesagt haben, dass er „regelmäßig“ mit Ye gesprochen habe und „einmal pro Woche anrufe“. Ye war auch „erster Gast in seiner neuen Wohnung“, „er kochte mir das Mittagessen selbst und wir aßen zusammen in der Küche“ und half Ye „bei einer Reihe seiner persönlichen Angelegenheiten (Personalvisa und einige sensiblere Dinge)“, so der von Grassley und Johnson zitierte Text von Hunter Biden.

Die beiden Senatoren sagten, das neue Dokument bestätige die Verbindungen zwischen Bidens Familie und der KPC. Ihr Nachtrag enthält auch Screenshots von scheinbaren CEFC-Daten und Textnachrichten, die von Bobulinski erstellt wurden.

Bidens Team hat auf eine Bitte um Stellungnahme zu den jüngsten Entwicklungen nicht reagiert. Die Epoch Times wandte sich auch an den Anwalt von Hunter Biden, für eine Stellungnahme.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: GOP Senators: Hunter Biden Had Even More Ties to China, Kremlin (Deutsche Bearbeitung von nmc)

Quelle: Epoch Times vom 21.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Republikanische Senatoren: Hunter Biden hatte noch mehr Verbindungen zur KP Chinas

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Hat die USA ein Problem wie das Reich 1919? Nach einer kommunistischen Machtübernahme, irgendwo auf der Erde, war von den „Kämpfern“ anschließend keiner in der „Regierung“ zu finden! Der Biden kann sich darauf einstellen, wenn Er… dann als Leuchtturmwärter irgendwo in Alaska!

  2. Ulrike sagt:

    Geier haben überall ihre Schnäbel drin wo es was zu fressen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.