Trump zu Reporter: „So sprichst du nicht mit mir, du Leichtgewicht!“

Trump zu Reporter: "So sprichst du nicht mit mir, du Leichtgewicht!"

US-Präsident Donald Trump hat sich am Donnerstag erstmals seit den Wahlen Reporterfragen gestellt und ist prompt erneut mit einem Reporter, der ihm ins Wort fiel, aneinandergeraten. Trump wollte sich dies nicht gefallen lassen und maßregelte den Reporter mit deutlichen Worten.

„So sprichst Du nicht mit mir. Du bist nur ein Leichtgewicht. Sprich nicht so mit mir. (…) Ich bin der Präsident der Vereinigten Staaten. So solltest du niemals mit dem Präsidenten sprechen“, schimpfte Trump. Der Reporter wollte von Trump wissen, ob dieser das Weiße Haus räume, wenn das Electoral College am 14. Dezember Joe Biden als Wahlsieger bestätigt, und ob Trump das Ergebnis akzeptieren werde. Trump versicherte, dass er das Weiße Haus verlassen werde. Er betonte aber zeitgleich, dass er nicht davon ausgehe, da bei den Wahlen betrogen worden sei.

Quelle: Russia Today (RT) vom 27.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Trump zu Reporter: „So sprichst du nicht mit mir, du Leichtgewicht!“

  1. Ulrike sagt:

    Nichts schlimmeres als solche Reporter. Ekelhaftes Volk

  2. birgit sagt:

    Ein Geschäftsmann wie Trump hat es nicht nötig sich von so einem Plöps auf der Nase herumtanzen zu lasssen. Die haben einfach jede Achtung und Anstand verloren.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Vor längerer Zeit hat so eine Presse Schabe Putin versucht zu kompromittieren. Putin hat den Bleistiftvergewaltiger gefragt: Und-wie heißen Sie? Die Laus hat brav seinen kompletten Namen dargelegt. Ihm konnte man ansehen, daß Er nicht in den Gefängniszug nach Sibirien wollte.

  4. kairo sagt:

    Die Nerven liegen zunehmend blank. Wenn man gegen den Inhalt nicht anstinken kann, dann eben gegen die Form.

    Immerhin hat er erstmals eingeräumt, das Weiße Haus zu räumen, wenn das Wahlmännergremium am 14. Dezember mehrheitlich für Biden stimmt. Dann hätte er noch einen Monat und ein paar Tage Kündigungsfrist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.