Frankreich: Heftige Straßenkämpfe in Paris

In Frankreich sind an diesem Samstag Tausende Menschen gegen Polizeigewalt und für die Pressefreiheit auf die Straße gegangen. Die Proteste in der Hauptstadt Paris richteten sich gegen ein geplantes Filmverbot bei bestimmten Polizeieinsätzen. Angefacht wurden sie von neuen Fällen von Polizeigewalt, die in dieser Woche durch Videoaufnahmen belegt wurden und landesweit für Entsetzen sorgten. In Paris eskaliert die Situation seit dem frühen Abend.

Frankreichs Polizei hatte es bei den weitgehend friedlichen Protesten der Gelbwesten mit der Gewaltanwendung deutlich übertrieben und bekommt nun die Quittung. Offensichtlich mischen sich jetzt aber immer mehr gewaltbereite moslemische Migranten unter die Aufständischen, so dass mit Vandalismus und Plünderungen zu rechnen ist.

Quelle: politikstube.com, Russia Today (RT) und Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 29.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Frankreich: Heftige Straßenkämpfe in Paris

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Das ist doch alles Zensiert und geschnitten. Wo sind die Szenen wo die Polizei vor den Demonstranten kniet und um Verprügelung bittet? Gezeigt wird nur wie die Polizei die friedlichen Demonstranten bitt Verständnis zu haben, daß Sie wegen Ihrer Sympathie zur Regierung nun verprügelt werden müssen.

  2. Annette sagt:

    Wird es überschwappen?

    Schätze, daß es so kommen wird, weil unsere brutale Firma POLIZEI© auf einem guten Weg ist.
    Aber die Menschen in der nichtstaatliche BRD werden als letztes unterdrücktes EU-Land „aufbegehren

  3. Ulrike sagt:

    Weiter so. Es wird so langsam. Macrönchen was machst Du jetzt ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.