Streit um Sonderrechte für Geimpfte weist auf indirekte Impfpflicht hin

Foto: Corona-Hinweis (über dts Nachrichtenagentur)
 

Immer dann, wenn über ein eigentliches Tabu debattiert wird, wissen wir, dass eben genau dieses Tabu irgendwann, aber in absehbarer Zeit, aufgehoben wird. Und das kommt bei der indirekten Impfpflicht mit Sicherheit auf uns zu. Dazu hängt zu viel (Kohle) davon, ab, dass alle mitmachen:

Nach der Anmeldung zweier Corona-Impfstoffe entbrennt ein Streit über die Frage, ob bereits geimpfte Personen einen entsprechenden Impfnachweis erhalten sollen und ob der Staat oder private Unternehmen geimpften oder genesenen Personen Vorrechte bei Corona-Regeln einräumen dürfen. „Sonderrechte oder Ausnahmen für Geimpfte sind in dieser Anfangsphase nicht sinnvoll“, sagte die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, der „Bild“ (Mittwochausgabe). Noch sei nicht bekannt, „ob Geimpfte nicht doch weiter Überträger des Virus sein können“.

(Was soll dann dieser ganze Schwachsinn?)

Zudem werfe ein staatlicher Impfnachweis mit Sonderrechten „eine Frage der solidarischen Gerechtigkeit“ auf: „Wir als Gesellschaft treten zunächst zurück für diejenigen, von denen wir wollen, dass sie zuerst geimpft werden können. Dann gleichzeitig zuzusehen, wie sich diejenigen ganz anders verhalten können, wäre nicht ausgewogen.“ Zudem sei ein solcher Ausweis nach dem britischen Vorbild des „Freedom Pass“, den Großbritanniens Premier Johnson einführen will, „im Alltag schwierig praktizierbar“, so Buyx.

„Wir werden Maßnahmen gegen die Pandemie, wie Maske und Abstand, noch eine ganze Weile brauchen, und man sieht Geimpften ja nicht in Bus und Bahn an, dass sie geimpft sind.“ Der CSU-Gesundheitsexperte Stephan Pilsinger sagte der „Bild“, er glaube zwar nicht an einen „offiziellen Immunitätsnachweis durch den Staat“. Aber es sei möglich, dass etwa Kinos und Clubs einen „Immunitätsnachweis von ihren Kunden einfordern werden“.

Dafür reiche im Zweifel auch der Impfpass mit Stempel – oder ein Attest. „Menschen, bei denen ausreichend Antikörper gegen Covid-19 festgestellt werden, sollten Restaurants, Kultureinrichtungen und Sportveranstaltungen besuchen dürfen“, sagte der FDP-Gesundheitsexperte Wieland Schinnenburg der „Bild“. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne), der selbst im Rahmen einer Versuchsreihe bereits geimpft wurde, wandte sich gegen „Sonderrechte für Geimpfte“.

Das würde „zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft führen und dem Impf-Projekt schaden“, das auf Freiwilligkeit beruhe, sagte Palmer der Zeitung.

Die Debatte ist noch nicht zu Ende. Das wird sie erst sein, wenn der Impfstoff auf dem Markt ist und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung grünes Licht gibt. (Mit Material von dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 02.12.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Streit um Sonderrechte für Geimpfte weist auf indirekte Impfpflicht hin

  1. Annette sagt:

    …Leute, das ist sozialer Sprengstoff.
    Der mitlesende nichtstaatliche… wird in heller Aufregung sein, wenn diese CORONA-Lüge, äh Trickserei ausufern sollte.

    Unsere neuen Deutschen (deutsch???) und immer mehr werdenden Migranten werden das dann in die Hand nehmen. Die lassen sich was vorschreiben? Träumt weiter und bastelt schon einmal PLÄNE, wie das alles freidlich bleiben kann.
    Viel Spaß…

    Ey Du, Imppaß, ich dich Impfpaß… dann hol ich meine Brüda…
    (Aus NRW Radio, Supa Richie)

  2. Auch wenn von „Sonderrechten“ gesprochen wird, handelt es sich im eigentlichen Sinne nur um wohlwollend zugestandene Privilegien. Privilegien sind unter anderem auch Teilhabe an der Macht, Teilhabe am Geldsystem, der Glaube man habe so etwas wie Eigentum und Besitz, Hab und Gut und dass einem etwas oder jemand gehören würde. Mit Annahme dieser wohlwollend überlassenen Privilegien, wird auch der mögliche Verlust geschaffen und über diesen lässt sich der Mensch durch seine in der Familie anerzogenen Gehorsamsbereitschaft fremdbestimmt.

  3. birgit sagt:

    „Menschen, bei denen ausreichend Antikörper gegen Covid-19 festgestellt werden, sollten Restaurants, Kultureinrichtungen und Sportveranstaltungen besuchen dürfen“,

    Also doch ! Wo bleiben die Bluttests ? Serum ist das Zuberwort, nicht Impfung mit was weiß ich !
    Hier geht es nur um die große Pharmaabzocke, so vermute ich zumindest.

  4. Ulrike sagt:

    Die werden alle Hebel in Bewegung setzen um das dumme Volk durchzuimpfen. Der grosse finanzielle Gewinn lockt doch. Elende Bande.

  5. Det sagt:

    Ich weise nochmals darauf hin: Aus juristischer Sicht kommt
    die Impfung einem nicht offengelegten Vertrag gleich !
    Durch die patentierte DNA und RNA im Impfstoff erwirbt der
    Patentinhaber das Recht an die daraufhin veränderte natürliche DNA
    und das bedeutet das unfreiwillig Rechte abgegeben werden !!
    (siehe Seite 3 , 4 Abschnitt)
    http://annavonreitz.com/greatdebate2.pdf

  6. Pingback: Dies & Das vom 3st Dezember 2020 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.