Baden-Württemberg: Mitarbeiter bei Bundeswehr-Behörde nach Bekanntwerden von MAD-Ermittlungen tot aufgefunden

(imago images / Noah Wedel)
Bundeswehr-Soldat tot aufgefunden. (imago images / Noah Wedel)

Kurz nach Bekanntwerden von Ermittlungen des Militärischen Abschirmdiensts gegen Verdächtige beim Beschaffungsamt der Bundeswehr ist einer der Mitarbeiter tot aufgefunden worden.

Der Mann habe sich das Leben genommen*, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mit. Die Nachricht habe Betroffenheit ausgelöst. Nach Recherchen des Südwestrundfunks und des ARD-Hauptstadtstudios soll es sich um den Hauptverdächtigen handeln. Das Ministerium wollte das weder bestätigen noch dementieren.

Wegen möglicher Zugehörigkeit zu rechtsextremistischen „Reichsbürgern“ oder „Selbstverwaltern“ wird gegen acht Personen in der Regionalstelle für Qualitätsmanagement in Ulm ermittelt. Das hatte das Verteidigungsministerium am Dienstagabend mitgeteilt. Die Untersuchungen laufen demnach seit Ende 2019.

Quelle: Deutschlandfunk vom 03.12.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.