Sachsen-Anhalt: Stahlknecht bekräftigt Nein zum höheren Rundfunkbeitrag

Münzgeld liegt auf Formularen für den Rundfunkbeitrag von ARD, ZDF und Deutschlandradio (dpa/picture alliance/Arno Burgi)
Münzgeld liegt auf Formularen für den Rundfunkbeitrag von ARD, ZDF und Deutschlandradio (dpa/picture alliance/Arno Burgi)

Im Streit um eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags hat Sachsen-Anhalts CDU-Chef Stahlknecht ein Einlenken seiner Fraktion ausgeschlossen.

Das habe der CDU-Landesvorstand einstimmig so beschlossen, sagte Stahlknecht der Magdeburger „Volksstimme“. Er begründete die Haltung auch mit dem Bild Ostdeutschlands im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Die Sender hätten den Transformationsprozess im Osten, der zu einschneidenden Umbrüchen im Leben vieler Menschen geführt habe, zu wenig abgebildet.

Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt will der erstmaligen Erhöhung des Rundfunkbeitrags nach elf Jahren um 86 Cent auf 18,36 Euro zum 1. Januar 2021 nicht zustimmen. Das könnte den gesamten Medienänderungs-Staatsvertrag bundesweit zu Fall bringen, da er von allen Ländern angenommen werden muss. Die Grünen in Sachsen-Anhalt haben bereits mit einem Ende der Zusammenarbeit gedroht, sollte die CDU bei der Landtagsabstimmung gemeinsam mit der oppositionellen AfD gegen die Beitragsanhebung votieren.

Quelle: Deutschlandfunk vom 04.12.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Sachsen-Anhalt: Stahlknecht bekräftigt Nein zum höheren Rundfunkbeitrag

  1. Ulrike sagt:

    Hoffentlich kriegen diese Aasgeier nicht mehr Geld für das Scheiss-Programm das sie uns täglich auftischen.
    Da machen sich doch nur die oberen die Geldbeutel voll.

  2. Annette sagt:

    22 Cent ist der Teil für „Nachrichten zur politischen Willensbildung.“

    Der Rest ist zum VERPRASSEN

    Mit mir nicht zu machen! Mit dir?

  3. birgit sagt:

    Nein zum Verblödungs-TV !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Keinen ct. mehr !!!!!!

  4. gerhard sagt:

    Wenn die Nummer durchgeht … werden ARD/ZDF durchdrehen.
    Ich hoffe sehr das MVP das Rennen macht und den Gebühren-Erhöhern in die Suppe spuckt. Das derzeitige Programm … mind. 50% zum Abkotzen ! Die Privaten sind auch keinen Dreck besser.

  5. Kleiner Grauer sagt:

    Das kommt, es läuft das Programm der Verarschung in der Wiederholung.

  6. Ulrike sagt:

    Nö bin strikt dagegen wie so viele andere auch in meinem Umfeld.

  7. Pingback: Dies & Das vom 7st Dezember 2020 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.