Ukraine: Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs fordert Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen

Fatou Bensouda (picture alliance / dpa / Jerry Lampen )
Fatou Bensouda sieht genug Anhaltspunkte für Ermittlungen (picture alliance / dpa / Jerry Lampen )

Die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Bensouda, will wegen zahlreicher mutmaßlicher Kriegsverbrechen im Ukraine-Konflikt Ermittlungen einleiten.

Es gebe hinreichende Grundlagen für die Annahme, dass in der Ukraine Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit stattgefunden hätten, die unter die Jurisdiktion des Gerichts in Den Haag fielen, erklärte Bensouda in einer Mitteilung. Sie werde die Einleitung einer förmlichen Untersuchung beantragen. Die Verbrechen seien von verschiedenen Kriegsparteien begangen worden.

Die Ukraine ist kein Mitgliedstaat des Internationalen Strafgerichtshofs. Die Regierung in Kiew hatte dem Gericht aber 2015 erlaubt, eine Voruntersuchung zu Vorwürfen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit bei den Maidan-Protesten im Jahr 2014 einzuleiten.

Quelle: Deutschlandfunk vom 12.12.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ukraine: Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs fordert Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Erst ein Lob, wie bei den Indianern. Also wie Karl May es uns im Buch beschreibt. Nun Härte zehn zum Foto. Von einer schönen Frau kann man nie genug haben. Der weitere verlogene Verlauf der Untersuchung von Kiew läuft so ab: Es geschah am Boden und die Kommission sucht bei Tage mit dem Kopf nach oben in den Sternen. Ergebnis: Täter ermittelt! Putin ist es gewesen. Die Verbrechen wurden mit Waffen begangen die in ungeheuren Mengen aus einer BRiD in die Ukraine, als Medizin und Trinkwasser geschmuggelt wurden. (Das schrieb ein Journalist* aus der BRiD zu seinen Ermittlungen)
    Da braucht auch nichts ermittelt zu werden, es stand alles in der Zeitung. Nur wer kann in Den Haag kyrillisch geschriebene Zeitung lesen? Oh-doch! Da wird ein Klitschko** eingeflogen, der Olle Freimaurer, der liest dann schon etwas vor!
    *Vom Journalist hört man auch nichts mehr. Sitzt der schon wegen seinem Bericht in Den Haag?
    **das ist der der Kämpfe gegen Boxer bekam die auf keiner internationalen Liste unter den ersten 10 standen. Dann aber auf einer internationalen Liste unter den ersten 10 standen. Ab und zu bekam Er schon einmal einen Brocken vorgesetzt ….
    Seine Blutprobe aus einem Kampf den Er verloren hat, ist bis heute verschwunden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.