EU will Bargeldbegrenzung – Ein Skandal

EU-Kommission erwägt Limit für Barzahlungen


Die EU-Kommission diskutiert mit den Mitgliedstaaten über eine EU-weite Obergrenze für Barzahlungen, um Geldwäsche zu erschweren. Dies berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf ein Arbeitspapier der Brüsseler Behörde. Demnach klagt die Kommission, dass in den Mitgliedstaaten sehr unterschiedliche Obergrenzen für Barzahlungen gelten würden: von 500 Euro in Griechenland bis 15.000 Euro in Kroatien.

In Deutschland und acht weiteren Staaten gibt es demzufolge gar keine Limits. Die Kommission schlägt in dem Papier unter anderem vor, eine EU-weite Obergrenze von 10.000 Euro einzuführen, wobei Mitgliedstaaten auch niedrigere Limits setzen dürften.
https://www.berliner-sonntagsblatt.de/EU-Kommission-erwaegt-Limit-fuer-Barzahlungen-218777.html

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 23.01.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu EU will Bargeldbegrenzung – Ein Skandal

  1. Ulrike sagt:

    Das kann doch der Scheiss EU egal sein wie wir bezahlen. Eine elende Bande ist das.
    Alles bloss faule Ausreden um das durchzusetzen.
    Wann wehren wir uns endlich gegen deren Diktatur ????

    • gerhard sagt:

      Schon komisches Geschmäckle…erinnert mich an Zeiten als wir unsere geschenkte Westmark abliefern mussten … dafür gab es aber die Forumschecks zum Einkauf im Intershop (für DDR-Bürger) Wessis durften wohl gegen Passvorlage bar zahlen…Bitte um Korrektur wenns nicht stimmen sollte.

  2. DET sagt:

    Um eine Geldbegrenzung einzuführen müsste erst einmal richtiges
    Geld eingeführt werden, denn der Euro erfüllt noch nicht einmal die
    Mindestanforderungen an Geld.

    Richtiges Geld muss die Anforderungen an einen Schuldschein erfüllen
    und beim Euro sind sie nicht gegeben; der Emittent des Euro-Scheines
    garantiert nicht die Gegenleistung, die er für die Ausgabe des Scheines
    erhalten hat. Auf richtigem Geld stand früher, dass der Inhaber des Scheines
    bei der Bank .XYZ soundsoviel Gold oder Silber eintauschen kann und dafür
    waren die Unterschriften des ganzen Bankkonsortiums auf dem Schein zu
    finden und wo und wann er ausgestellt wurde.

  3. Pingback: Dies & Das vom 24st Januar 2021 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.