Nach „Ever Given“-Havarie – Schutzgemeinschaft Nordseeküste für Verbund der Containerhäfen

Das Containerschiff "Ever Given" im Suezkanal. (dpa / Suez Canal Authority via AP)
Wieder komplett freigelegt: Containerschiff „Ever Given“ (dpa / Suez Canal Authority via AP)

Nach dem Unfall des Containerfrachters „Ever Given“ im Suezkanal fordert die Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste ein Umdenken bei den Gütertransporten.

Schiffe dieser Größenordnung könnten bei einer Havarie das Leben und auch die Wirtschaft in der Region zerstören, sagte der Vorsitzende der Organisation, Wagner. Diese Gefahren müssten reduziert werden. Wagner regte einen Verbund der Containerhäfen in Norddeutschland an. Zugleich verwies er darauf, dass die 400 Meter lange „Ever Given“ schon 2019 in Hamburg einen Unfall gehabt habe. Das Containerschiff hatte sich aus noch ungeklärter Ursache Ende März im Suezkanal quergestellt und die wichtige Schifffahrtsroute sechs Tage lang blockiert.

Quelle: Deutschlandfunk vom 06.04.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Nach „Ever Given“-Havarie – Schutzgemeinschaft Nordseeküste für Verbund der Containerhäfen

  1. Ulrike sagt:

    Solche grossen vollgepackten Kähne dürften gar nicht unterwegs sein. Wenn so einer sinkt – was da alles auf den Meeresgrund kommt ist doch untragbar. Es ginge sicher auch kleiner.

  2. Rosemarie Pauly sagt:

    Wenn verkleinert würde, wären andererseits noch mehr dieser Kähne unterwegs. Das trägt bestimmt zur CO2-Reduzierung bei.

  3. Ulrike sagt:

    Rosemarie man sollte evtl. mal anfangen nicht alles möglich in der Welt herumzuschippern und vieles im Ausland kaufen. Geht doch schon los an Obst und Gemüse das um die halbe Welt gekarrt wird.
    Selber herstellen wäre mal für jedes Land angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.