„Bild am Sonntag“: Gesundheitsminister wollen Impfangebot für über 12-Jährige beschließen

Ein zwölfjähriges Mädchen wird in einer Arztpraxis von dem Hausarzt Tim Koop mit dem Serum von Biontech/Pfizer geimpft. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Coronavirus -Impfungen von Jugendlichen wollen laut „Bild am Sonntag“ die Gesundheitsminister von Bund und Ländern empfehlen. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die Bundesregierung und die Gesundheitsminister der Länder wollen offenbar Impfungen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren empfehlen. Wie die „Bild am Sonntag“ mit Verweis auf eine Beschlussvorlage schreibt, soll allen über 12-Jährigen die Impfung angeboten werden.

Danach sollen Kinder und Jugendliche sowohl bei Haus- und Betriebsärzten als auch in Zentren geimpft werden. Zudem wollten die Länder allen jungen Erwachsenen in Universitäten, Berufsschulen und Schulen ein entsprechendes Angebot machen.

Stiko-Empfehlung nur bei erhöhtem Risiko

Die Ständige Impfkommission empfiehlt bislang nur jene Kindern und Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen zu immunisieren, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben. Als Grund werden fehlende Daten zur Sicherheit des Impfstoffs angeführt. Impfungen seien präventiv-medizinische Interventionen an häufig gesunden Menschen und bedürften einer eingehenden Risiko-Nutzen-Analyse, hieß es weiter. In der Debatte warf die Stiko der Politik zuletzt vor, Druck ausüben zu wollen.

Politik erhöhte Druck auf Ständige Impfkommission

Vizekanzler Scholz forderte zuletzt junge Menschen auf, sich auch ohne Empfehlung der Ständigen Impfkommission immunisieren zu lassen. Nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Spahn hat inzwischen jeder fünfte Jugendliche in Deutschland zwischen 12 und 17 Jahren eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten.

Forderung der Kinder- und Jugendärzte

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Fischbach, hatte vor dem neuen Schuljahr eine Corona-Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission für ab 12-Jährige gefordert. Es gebe inzwischen zahlreiche Studien, die die Impfung positiv bewerteten, sagte Fischbach der „Ärzte Zeitung“. Die Eltern brauchten eine klare Perspektive, wie es weitergehe. Auch Bundestagspräsident Schäuble setzte sich dafür ein, dass die Stiko eine entsprechende Impfempfehlung ausspricht.

BamS: Dritte Impfung ab September

Wie „Bild am Sonntag“ weiter schreibt, sollen ab September vor allem Hochbetagte, Pflegebedürftige und Menschen mit geschwächtem Immunsystem ein drittes Mal geimpft werden. Vollständig Immunisierte, die zuvor einen Vektorimpfstoff -also Astrazeneca oder Johnson & Johnson bekommen hatten, sollen demnach die Möglichkeit bekommen, sich mit Biontech/Pfizer impfen zu lassen. Für Pflegeeinrichtungen und Altenheime werde man mobile Impfteams einsetzen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 01.08.2021

Anmerkung der Redaktion staseve: Man muss sich langsam die Frage stellen, ob die gegen das Deutsche Volk arbeitende Regierung die Menschen Krank und Todspritzen will. Erst hat man die Alten und Pflegebedürftigen gespritzt. Viele sind gestorben oder haben verstärkte Nebenwirkungen. Jetzt will man die Kinder und Jugendlichen spritzen. Und den Alten die geimpft überlebt haben die nächste Dosis verabreichen. Ein Wahnsinn!

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu „Bild am Sonntag“: Gesundheitsminister wollen Impfangebot für über 12-Jährige beschließen

  1. Annette sagt:

    Mach den Fernseher aus, kündige das Zeitungs-Abo und dreh dich weg, wenn ein Politiker den Mund zum Sprechen öffnen will…

  2. Ulrike sagt:

    Wie lange lassen sich das die Völker Europas noch gefallen?
    Die spinnen doch so langsam. Jetzt auch noch die Kinder vergiften. Reicht es noch nicht wieviele schon an der Impüfung gestorben sind oder dauerhafte Schäden haben ?

    • Annette sagt:

      In der Natur gibt es eine konstante Größe (so cirka): Nach 30 Tagen hat sich der Mensch in neue Situationen eingewöhnt und lebt mit den neuen Parametern.
      Die Masse wird nur schwer einen Zusammenhang erkennen und das TV hämmert frohe Botschaften vom Faß, die WELT ist so schön, alles grünt, blüht, der Mensch ist zufrieden und glaubt jeden Scheiß, JEDEN SCHEISS aus der TV-KISTE

  3. Rosemarie Pauly sagt:

    …Anmerkung der Redaktion staseve: Man muss sich langsam die Frage stellen, ob die gegen das Deutsche Volk arbeitende Regierung die Menschen Krank und Todspritzen will. Erst hat man die Alten und Pflegebedürftigen gespritzt. Viele sind gestorben oder haben verstärkte Nebenwirkungen. Jetzt will man die Kinder und Jugendlichen spritzen. Und den Alten die geimpft überlebt haben die nächste Dosis verabreichen. Ein Wahnsinn!…

    Danke, das waren auch meine Gedanken. Irgendwie muss da was dran sein.

  4. Kleiner Grauer sagt:

    Noch sind Kinder in dem alter nicht geschäftsfähig, die Eltern sind der Vormund. Und diese können es dem mit der Kanüle Knüppel dick erklären!
    Auch die schwule sensible Prinzessin in Berlin kann sich glücklich fühlen, daß Ihm noch kein Elternteil mit Sekundenkleber den Anus versiegelt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.