Zahl und Orte der Montagsspaziergänge wachsen stetig

Bild: Screenshot – Montagsspaziergang in Forchheim am 17.01.2022

Fulda, Großenhain, Breuberg, Memmingen, Gronau, Penzberg, Bremerhaven, Ravensburg, Fürstenfeldbruck, Erding, Vilshofen, Kempten, Aschau, Neustrelitz, Genthin, Bad Lobenstein, Remshalden und tausende Ortschaften mehr.

Städte, Dörfer gehen gegen die Corona-Maßnahmen und die Corona-Diktatur auf die Straße. Es waren gestern deutschlandweit noch mehr Menschen als vor einer Woche. Viele gehen ohne Smartphone und Ausweis als Menschen auf die Straße zum Spazierengehen, nicht als Person. Und das natürlich unangemeldet.

Trotzdem hat das Corona-System wieder unschöne Szenen provoziert. So waren in Rostock Menschen von einer Polizeikette gekesselt. Tausende Menschen auf der Straße und die Polizei sprüht Pfefferspray in die Menge. Sie wollen um jeden Preis die Demonstration auflösen. Nur lassen wir das nicht zu, wir werden so lange wieder kommen bis die Maßnahmen beendet sind 💪 Auch in manchen anderen Orten gab es unschöne Szenen.

Riesige Aufzüge in ganz Sachsen, wo die Montagsspaziergänge ihren Ausgang genommen haben: Über 75.000 Bürger auf der Straße!

Wir werden immer mehr: An diesem Montag dürften es – nach ersten Schätzungen – weit über 75.000 Bürger gewesen sein, die in Sachsen auf die Straße gingen. Viele Großproteste legten weiter zu (Bautzen 3000, Dresden gesamt 3300, Altenburg 2500, Chemnitz gesamt 2000, Leipzig gesamt 2000, Eilenburg 2000, Freiberg 2000), in vielen Städten wurden vierstellige Zahlen erreicht (z.B. Radebeul, Görlitz, Hoyerswerda, Löbau, Zittau und Zwickau), An rund 200 sächsischen Orten waren jeweils hunderte Bürger auf der Straße. Und diese Bewegung wächst von Woche zu Woche!

Erfreulicherweise blieben die Proteste in Sachsen heute ausnahmslos friedlich. Das zeigt: Wo sich Polizei und Milizen zurückhalten, gibt es keine Gewalt. Das sollte für die Zukunft hoffen lassen und auch die klare Richtung für diejenigen Behördenvertreter vorgeben, die sich nicht gegen ihr eigenes Volk stellen wollen. Diese Massenbewegung wird den Corona Wahnsinn beenden!

Deutschlandweit waren es wieder mehr Bürger als vor einer Woche. Da helfen auch die Zahlenmanipulationen der Massenmedien und der Polizei wenig. In Bautzen z.B. sollen es 600 Menschen laut Polizei gewesen sein. Tatsächlich waren es aber über 3.000.

Es wird in Deutschland mittlerweile täglich irgendwo demonstriert, nicht nur Montags.

Wir haben die links zu den Videos auf unserem Kanal Frühwald informiert auf Telegram eingestellt. Allein auf dem Gruppen-Portal 🇩🇪 DEMOS-Deutschland BILDER & VIDEOS auf Telegram wurden bisher über 1.200 Bilder und Videos nur von gestern eingestellt und veröffentlicht. In vielen Orten gabs auch gestern keine Videos oder Bilder. Da ging man nur spazieren.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 18.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Zahl und Orte der Montagsspaziergänge wachsen stetig

  1. Rosemarie+Pauly sagt:

    Bei uns wurde für diesen Mittwoch ein weiterer Spaziergang angekündigt. Mal sehen, ob diesmal eine vierstellige Anzahl von Teilnehmern erreicht werden kann.
    Viele positiv Getestete seit dem 6. Januar, aber „nur“ 3 Verstorbene, an oder mit was auch immer. Mögen sie in Frieden ruhen.

    Bei uns:
    Kurz zusammengefasst:

    Akut infizierte Personen: 1.438
    Anzahl der Neuinfektionen: 274

    positive PCR-Tests (teilweise nach positiven Schnelltests) zusätzlich rückwirkend: 106

    7-Tage-Inzidenz-Wert: 500,29

    Personen in Quarantäne: 1.947
    Genesene Personen: 16.230
    Personen in stationärer Behandlung: 22
    Personen auf der Intensivstation: 5
    An/mit Corona verstorbene Personen: 244

    Stand: 17.01.2022

    Kurz zusammengefasst:

    Akut infizierte Personen: 670
    Anzahl der Neuinfektionen: 58

    positive PCR-Tests (teilweise nach positiven Schnelltests) zusätzlich rückwirkend: 53

    7-Tage-Inzidenz-Wert: 192,3

    Personen in Quarantäne: 1.197
    Genesene Personen: 15.679
    Personen in stationärer Behandlung: 19
    Personen auf der Intensivstation: 6
    An/mit Corona verstorbene Personen: 241

    Stand: 06.01.2022

  2. Annette sagt:

    Merkt euch die Fratzen der brutalen Polizisten…

    wer weiß, vielleicht gtibt es mal irgendwann Gerechtigkeit…

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Merkwürdig! PEGIDA kam nie über eintausend Teilnehmer auf den letzten 500 Metern der Nachzügler auf dem 4,5 km langen Pulk vom Demonstranten!

  4. Ulrike sagt:

    Diese Brutalo-Polizisten kriegen auch noch ihr Fett weg. Lange geht das nicht gut und die Menschen wehren sich gegen dieses Geschmeiss.

  5. Waffenstudent sagt:

    Prolog:

    Mit allergrößter Eindringlichkeit wird hier demonstriert, daß die Montagsspaziergänge von Juden organisiert werden!

    Juden 1848 Juden, 1948, Juden 1989, Juden 2019 Hitler würde sagen: Hinter uns liegt Juda, vor uns kommt Juda und in uns ist Juda!

    Doch hört selbst und lest die genialen Texte auf vielen Plakaten, die die Wahrheit ans Licht bringen:

    Cool: MEGA-MONTAGSDEMO beginnt mit christlichem Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“!

    https://www.youtube.com/watch?v=COGtktHyPLk&t=912s

    Nicht alles bei den Demos gefällt mir und es sind natürlich Menschen verschiedener Weltanschauungen und Glaubensrichtungen dabei, aber jetzt geht es darum, eine kommende Diktatur zu stoppen, was sich auch in der immer schlimmer werdenden Zensur kritischer Inhalte auf zahlreichen Kanälen zeigt. Spätestens hier müssten manche, die immer noch schlafen, nachdenklich werden.

    Schalom, Euer Lothar Gassmann

    http://www.L-Gassmann.de

    Diese Info darf man gerne unverändert weiterleiten!

    PS Der Judengruß Schalom, ist der Verrätergruß am Deutschtum

    Einfach nur peinlich!!!

    Muß jetzt ein Beutegermane Deutsches Kulturgut fremdsprachig verhunzen!

    Das Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“ war fester Bestandteil des „Großen Zapfenstreiches der Deutschen Wehrmacht!

    Ich bete an die Macht der Liebe – Polizeichor Berlin – YouTube

    Ich bete an die Macht der Liebe – Polizeichor Berlin – YouTube

    Ich bete an die Macht der Liebe – Polizeichor Berlin – YouTube

    In den letzen der Schlacht um Halbe rief General Busse, alles was noch an Rettung durch Jesus Christus glaubte, zum abendlichen Feldgottesdienst. Zeitzeugen berichten, daß sich in der Dämmerung Soldaten, Verwundete, Flüchtlinge, Einheimische, russische Hiwis sowie Fremdarbeiter versammelten und mit besonderer Inbrunst, oft unter Tränen, gerade dieses Lied sangen. Es war ja lange mal die „Holländische Nationalhymne“ und fester Bestandteil des humanistischen Deutschen Schulunterrichtes! Das Lied kannte jeder, der in Feuerwehr, Sportverein, HJ, Arbeitsdienst, Polizei, Zoll, Wehrmacht und SS gedient hatte! Auch im KZ und allen übrigen deutschen Lagern wurde es Sonntags gesungen. (Ungläube mögen googeln),

    DeWiki > Kesselschlacht von Halbe

    Dank an Christian Worch und seine Gedenkfeiern, die bis circa 2000, jährlich auf dem Schlachtfeld von Halbe durchgeführt wurden, natürlich mit nächtlichem Feldgottesdienst und dem Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“. Alles hatte er arrangiert, wie es die Zeitzeugen überlieferten. Die Teinehmer kamen aus ganz Europa, sogar den USA.

    Wenn ich sehe, was unsere Besatzungsmedien inzwischen an Falsifikationen über die Ereignisse über den „Kessel von Halbe“ verbreiten, dann wünsche ich spontan der Nomenklatura, daß sie ihr Leben genau so beendet, wie es die Deutschen vor Halbe taten!

    N.N.

    Die Kesselschlacht von Halbe fand gegen Ende des Zweiten Weltkrieges zwischen dem 24. und 28. April 1945 im Gebiet der Ortschaft Halbe, 60 km südlich von Berlin statt. Die Armeen des linken Flügels der 1. Weißrussischen Front und des rechten Flügel der 1. Ukrainischen Front schlossen am 24. April den Ring um die deutsche 9. Armee, es folgten mehrere Ausbruchsversuche gegenüber den sowjetischen Truppen, die parallel zur Schlacht um Berlin abliefen. Dabei wurden am 27. April kaum noch kampffähige Reste deutscher Truppen und nach Westen flüchtende Zivilisten in einem kleinen Waldgebiet zwischen Märkisch Buchholz und Halbe durch sowjetische Truppen eingeschlossen. Durch einen Entsatzangriff der 12. Armee aus dem Raum südlich von Potsdam konnten am 29. und 30. April große Teile über Kummersdorf-Alexanderdorf in Richtung Baruth nach Westen ausbrechen und die deutsche Front am 1. Mai bei Beelitz erreichen.

    DeWiki > Kesselschlacht von Halbe

    DeWiki > Kesselschlacht von Halbe

    DeWiki > Kesselschlacht von Halbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.