AUGSBURG – 1,5 Kilometer langer Demozug gegen Corona-Maßnahmen

In der Innenstadt demonstrierten am Samstagabend wieder tausende von Menschen gegen Corona-Maßnahmen und eine mögliche Impfpflicht.
Foto: Annette Zoepf
 

Am Samstagabend demonstrierten Gegner einer möglichen Impfpflicht wieder in der Innenstadt. Die Polizei geht von 3000 Teilnehmern aus, Stadtrat Wegner von 7500.

In der Augsburger Innenstadt hat es am Samstagabend wieder eine angemeldete Kundgebung gegen eine mögliche Impfpflicht und gegen die Corona-Maßnahmen gegeben. Etwa eineinhalb Stunden lang bewegte sich der 1,5 Kilometer lange Zug vom Plärrer aus durch die Innenstadt. Die Polizei sprach von etwa 3000 Teilnehmern und Teilnehmerinnen. V-Partei-Stadtrat Roland Wegner sagte, er sei bei einer selbst durchgeführten Zählung am Herkulesbrunnen auf etwa 7500 Personen gekommen.

Die Polizei ging vor einer Woche von 2800 Personen aus. Im Vorfeld zur aktuellen Samstagsdemo kursierten in den sozialen Netzwerken Aufrufe, die speziell Maßnahmen-Gegner aus München zur Fahrt nach Augsburg aufforderten. In München hatte die Stadt die unangemeldeten Corona-Demos verboten und dies auch vom Verwaltungsgerichtshof so bestätigt bekommen. In Augsburg verhängte die Stadt mit Verweis auf die Verhältnismäßigkeit kein generelles Verbot, seit vergangener Woche finden statt der so genannten „Spaziergänge“ aber ohnehin angemeldete Kundgebungen statt. Zwar waren am Samstag Demonstranten aus München und anderen bayerischen Städten mit dabei, wie die Kennzeichen auf dem ehemaligen Lederle-Parkplatz am Plärrer nahelegen, einen ausgeprägten „Demo-Tourismus“ dürfte es aber nicht gegeben haben. Ordnungsreferent Frank Pintsch (CSU) sagte, man gehe von etwa 100 Personen aus München aus.

Die Polizei sprach von einem relativ reibungslosen Verlauf. Ein Plakat sei beschlagnahmt worden, nachdem der Verdacht auf strafbaren Inhalt vorliegt, so Polizeisprecher Markus Trieb. Zudem sei im Demonstrationszug auf einmal ein Auto aufgetaucht. Womöglich habe sich dessen Lenker aber nur verfahren. Abstände zum Infektionsschutz wurden allerdings nicht eingehalten. Masken, für die aber keine generelle Tragepflicht galt, wurden auch an engeren Stellen auf der Strecke von fast niemandem getragen.

Quelle: Augsburger Allgemeine vom 22.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu AUGSBURG – 1,5 Kilometer langer Demozug gegen Corona-Maßnahmen

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Im Netz gefunden Auszug

    #Dresden: Mann wird von den Milizen abgeführt, weil er aus dem Grundgesetz vorliest!
    Wie absurd die politische Willkür in Deutschland geworden ist, zeigt sich an Vorfällen wie diesem: Im Rahmen der Proteste in Dresden wurde heute ein Mann abgeführt, der Teile des Grundgesetzes öffentlich verlesen hatte – alleine und damit nicht einmal gegen mögliche Versammlungsverbote verstoßend. Auf genau dieses Grundgesetz sind die Milizen, die sich wohl überwiegend damals noch für eine Polizeikarriere entschieden, ehe ihre Einheiten zu politischen Kampfverbänden umstrukturiert wurden, sogar einst vereidigt worden. Aber das scheint lange her zu sein: Heute reicht es aus, Staatsfeind zu sein, wenn aus dem Buch vorgelesen wird, das von der Regierung doch (fälschlicherweise, das nebenbei angemerkt) als unsere Verfassung bezeichnet wird. Noch deutlicher kann sich eine Rechtsstaatssimulation nicht demaskieren.#
    FREIE SACHSEN: Folgt uns bei Telegram! @freiesachsen
    Im Netz gefunden Auszug Ende

    • Kleiner Grauer sagt:

      So ein Beispiel gab es schon einmal. Die Kohorten aus der Steppe der Unwissenheit argumentierten: Es wäre eine politische Meinungsäußerung.
      „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“ So Merkel 16.6.2005 beim Festakt zum 60. Jahrestag der Gründung der CDU.
      Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte im Oktober 2020 : „Ja, wir leben heute in dem besten Deutschland, das es jemals gegeben hat (…)

      Keine Pandemie kann uns daran hindern, darauf stolz zu sein.

      Wer sich ohne jegliche Symptome testen lässt,
      um zu sehen ob er krank ist, der kann auch einmal
      die Woche zum Friedhof gehen, um nachzusehen,
      ob er schon gestorben ist!

      Stellen Sie sich vor: Es ist Pandemie und keiner ist davon krank!

      „Dazu bin ich damals in der DDR nicht froh gewesen – dass das Volk dann was zu sagen hatte, nachdem es das viele Jahrzehnte nicht hatte.“ Merkel am 20.11.2016 (s.u.) […]

      „Und wenn wir jetzt anfangen müssen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“

      24. Oktober 2013: „Das Ausspähen von Freunden geht gar nicht.“
      Man hat es uns nur nicht richtig erklärt!

    • Kleiner Grauer sagt:

      In der DDR wurde zuletzt von der Stasi verhaftet, wer Beweise gegen die DDR sammelte. „Wegen sammeln von Wissen.“ Es sind dieselben Lettern an der Wand. Stalin hat Heimkehrer, die in der Landwirtschaft und Industrie zur Weiterbildung eingesetzt waren, (ja das gab es damals schon) aus dem Reich 1945 zurückkamen, wegen Besitz von Gegenständen (die hatten einiges sich erarbeitet-lest Solschenizyn) erschießen lassen! Die Russen die im Wiederstand in Frankreich „gekämpft“ hatten wurden schon in Brest erschossen!
      Merkel Lekrem-der Chefkoch) wäre glücklich geschieden, habe ich gelesen?
      Wer oder was wird der/die nächste im Glück-das nicht lange anhalten wird…

  2. Annette sagt:

    Wie, reibungsfreier Verlauf?

    Kein Anlaß für KNÜPPEL AUS DEM SACK ?

    Mal eben ein paar alte Omis und Opis zeigen, was Ambach ist?

    Wußten Sie schon, daß es im friedliebenden, äh in der BRD Motorrad-Gangs / Vereinigungen gibt, wo kein Deutscher eine Kutte bekommen wird?
    Heroin, Puff, Rotlicht, Erpressung… HALLO Nancy… aufgelegt, komisch…

  3. Ulrike sagt:

    Das interessiert unsere Politverbrecher leider nicht. Die ziehen ihre Agend durch ohne Rücksicht auf Verluste.
    Wann steht endlich das ganze Volk auf gegen diese Volkszertreter?

    • Annette sagt:

      Die Wut hat noch keinen Zorn zum Gesellen; solange das nicht gepaart ist, gehts den Typen prächtig.

      Ob es jemals dazu kommt, diese edle Kaste aus dem Land zu vertreiben???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.