Streit über Flüchtlinge: EU-Politiker wollen Polen und Ungarn mit Kürzung von Geldern bestrafen

EU-Abgeordneter Alexander Graf Lambsdorff
DPA

EU-Abgeordneter Alexander Graf Lambsdorff

Besatzungsrecht-Amazon

Deutschland ist der größte Nettozahler in der EU. Polen und Ungarn kassieren dagegen Milliarden. Politiker von Union und FDP fordern, ihnen wegen des Streits in der Flüchtlingsfrage künftig weniger zu überweisen.

Deutsche Abgeordnete des Europäischen Parlaments wollen unsolidarischen EU-Mitgliedsländern Gelder streichen. Die Chefin des Haushaltskontrollausschusses im EU-Parlament, Inge Grässle (CDU), sagte der „Welt“: „Ländern, die sich nicht an europäisches Recht halten, oder Staaten, die bei der Übernahme oder Registrierung von Flüchtlingen nur unzureichend mitmachen, sollten Gelder gestrichen werden“, sagte Grässle.

Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), äußerte sich ähnlich. „Die Bundesregierung muss jetzt bei der planmäßigen Überprüfung des EU-Haushalts im Herbst dafür sorgen, dass sich EU-Nettoempfängerländer wie Polen und Ungarn in der Flüchtlingsfrage solidarischer verhalten und europäische Werte auch respektieren“. Beide Länder lehnen wie andere auch eine Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU ab.

Hintergrund: Deutschland war auch 2015 der größte Nettozahler in der EU. Das geht aus neuen Statistiken der EU-Kommission hervor. Demnach zahlte Deutschland im vergangenen Jahr 14,3 Milliarden Euro mehr in den EU-Haushalt ein, als Geld aus Brüssel zurückfloss.

Weitere Nettozahler sind Großbritannien (11,5 Milliarden), Frankreich (5,5 Milliarden), die Niederlande (3,7 Milliarden) und Italien (2,8 Milliarden). Größter Nettoempfänger war 2015 Polen mit 9,4 Milliarden Euro. Ungarn erhielt 2015 4,6 Milliarden Euro.

cte/dpa


Tuchbaum Shop

Quelle: Spiegel-online vom 10.08.2016

 

      Spreadshirt Shop idee09

Idee09-T-Shirt Shop
Wer verdient am nächsten Krieg? - Männer Premium T-Shirt

Motiv: Wer verdient am nächsten Krieg

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Streit über Flüchtlinge: EU-Politiker wollen Polen und Ungarn mit Kürzung von Geldern bestrafen

  1. Ulrike sagt:

    Länder die keine Asylanten wollen zu bestrafen ist eine Frechheit. Die sind wenigstens so schlau und nehmen diese Horden nicht auf.

    Wir hingegen verschleudern unser ganzes Volksvermögen um diese Leute die uns einen Dreck angehen durchzufüttern. Soll sie doch der füttern der dort unten Kriege führt.

  2. Baufutzi sagt:

    Die werden der EU was husten. Überall dort diese Zionistenfratzen.

  3. Birgit sagt:

    Die Ungarn lehnen nicht bloß die „Flüchtlinge“ ab, die werden auch aus der EU austreten und sich die Abzocke nicht länger gefallen lassen. Die ungarische Regierung wirbt in den Medien für diesen Plan und informiert so das Volk. Davon erfährt man hier NICHTS ! Auf ORIGO kann man da viel nachlesen.
    Ich denke die Polen, Slowakei, Tschechien und Andere werden folgen, denn so kann es mit Brüssel nicht weiter gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.