Stuttgart: Cannstatter Wasen – Mehr Anzeigen wegen sexueller Anmache

Beim Stuttgarter Volksfest auf dem Cannstatter Wasen sind in diesem Jahr deutlich mehr Sexualdelikte angezeigt worden als 2015. Damals waren es zwei – in diesem Jahr 22. Dafür gibt es Gründe.

Viele Menschen beim Public Viewing gemischt mit einem Mann der einer Frau an den Hintern fasst.

Sexuelle Übergriffe (Symbolbild)

Ein Polizeisprecher in Stuttgart bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der „Huffington Post“. Als Grund für den Anstieg nannte er die Silvesternacht in Köln. Danach sei die Bereitschaft Anzeige zu erstatten stark gestiegen.

Grapschereien und Beleidigungen

Bei den Anzeigen gehe es um Grapschereien oder sexuelle Beleidigung, so der Sprecher. Eine Vergewaltigung habe es nicht gegeben. Als weiteren Grund vermutet er die höhere Präsenz der Polizei auf dem Wasen. Die Frauen seien direkt zu den Beamten gegangen und hätten Anzeige erstattet. Vergleichszahlen für die Jahre vor 2015 konnte der Sprecher nicht nennen.


Fair Einkaufen

Quelle: Südwestdeutscher Rundfunk vom 11.10.2016

Anmerkung der Redaktion staseve: Es liegt nicht an der Kölner Silvesternacht, sondern daran dass wir über 600.000 unbekannte Zuwanderer meist Muslime und meist Männer haben, die nirgendwo registriert oder bekannt sind. Es ist zu vermuten, dass die auch in Stuttgart präsent sind.


Palmenmann


Spritziges aus Südtirol

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Stuttgart: Cannstatter Wasen – Mehr Anzeigen wegen sexueller Anmache

  1. Ulrike sagt:

    Das waren bestimmt alles böse böse Deutsche. Fachkräfte aus dem Ausland machen doch sowas nicht.

  2. Dr.med Wilhelm Neumayr sagt:

    Was soll man denn machen, wenn das Wachstum der Hoden dem Wachstum des Gehirns hinterherhinkt?

  3. Birgit sagt:

    Bei uns in der Stadt gab es letztes WE folgenden Vorfall.
    Moslems tanzten in einer Disko junge Frauen an. Diese wollten aber mit den „Männern“ nicht tanzen. Daraufhin wurden sie beschimpft und angespuckt.
    Der Sicherheitsdienst griff ein und schmiß die gesamte muslimische Bande raus.

    Diese sammelten sich vor dem Gebäude im Rudel und bewarfen dieses mit Steinen und Flaschen.

    Dies zur Integration. Ein NEIN ist ein NEIN, dies begreifen die aber nicht, da der Islam Frauen als Freiwild betrachtet. Einfach nur noch ekelhaft.

  4. Dr.med Wilhelm Neumayr sagt:

    Hallo Birgit,
    lass das nicht die Chefin hören. Dass hier in D…..eppenland junge Frauen keine Beschnittenen wollen, geht gar nicht, und das mit den Flasche erst recht nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.